Durchsichtiger Wahlkampf

Wenn die Grenze des Zumutbaren erreicht ist, stellen sich die Stimmberechtigten hoffentlich hinter das Asylrecht, dessen Tradition in der Schweiz mitbegründet wurde.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit gestern zeichnet sich deutlicher ab, wie die SVP ­ihren Wahlkampf 2015 bestreiten will. Sie plant eine ­Initiative, die Asylsuchende nur noch auf dem Luftweg akzeptiert, sowie eine weitere Initiative zur Aus­hebelung des Völkerrechts. Daneben führt Christoph ­Blocher den Kampf gegen den angeblich ­«schleichenden EU-Beitritt» der Schweiz weiter.

Mit ihren Initiativen zielt die SVP auf Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP). Die Asylzahlen seien unter ihr explodiert, heisst es – ungeachtet der Tat­sache, dass die Zahlen meistens stark mit der geopolitischen Entwicklung korrelieren. So waren sie während des Kosovokriegs Ende der 90er-Jahre auf einem ­Rekordhoch, was nichts mit der Politik der damaligen CVP-Bundesrätin Ruth Metzler zu tun hatte. Ebenso wenig war es ihr Verdienst, dass die Zahlen ab 2000 ­rapide sanken. Deshalb überzeugt auch die oft wiederholte Behauptung von SVP-Exponenten nicht, der spätere Justizminister Blocher habe die Asylzahlen «dank konsequenter Durchsetzung der Gesetze» tief gehalten. Erstens waren die tiefen Zahlen durch das vergleichsweise friedliche europäische Umfeld beeinflusst. Zweitens hat das Justizdepartement unter Blocher die Asylzahlen künstlich tief gehalten, indem es die Gesuche Tausender Iraker widerrechtlich schubladisiert hat. Diese hatten nach der US-Intervention von 2003 bei der Schweizer Botschaft in Damaskus Schutz gesucht.

Die Asylzahlen sind in Sommarugas Amtszeit nicht explodiert. Sie schwanken seit 2011 und bewegen sich im Schnitt nicht weit über dem langjährigen Mittel von rund 20'000 Gesuchen. Solche Tatsachen wären Grund zur Gelassenheit, doch sie drohen in der Schlammschlacht um Wählerprozente unterzugehen. Angesichts der Stimmungslage mag die von der SVP angekündigte Asylinitiative gute Chancen haben, auch wenn sie jeder Humanität spottet. Es gibt aber auch einen Lichtblick in der jüngeren Geschichte der ständigen Asylrechtsverschärfungen: 2002 hat das Volk eine ähnliche Initiative, wie sie die SVP nun plant, verworfen. Wenn die Grenze des Zumutbaren erreicht ist, stellen sich die Stimmberechtigten hoffentlich hinter das Asylrecht, dessen Tradition in der Schweiz mitbegründet wurde.

Erstellt: 27.07.2014, 23:20 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Bootsflüchtlinge sind gar nicht das Problem»

Interview Die geplante SVP-Initiative zur Änderung des Asylrechts sei das falsche Mittel zur Problemlösung, sagt Migrationsexperte Jürg M. Gabriel. Es sei die «dümmste Forderung zum dümmsten Zeitpunkt». Mehr...

SVP plant radikale Asylinitiative

Die SVP droht mit einer Volksinitiative, die faktisch das Asylrecht abschaffen würde. 2002 ist sie mit einer ähnlichen Forderung äusserst knapp gescheitert. Mehr...

Claudia Blumer, Inland-Redaktorin

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...