Dutzende Deutsche rufen bei Exit an

Nach dem Verbot der «geschäftsmässigen» Sterbehilfe in Deutschland nimmt bei Exit und Dignitas die Zahl der Neuanmeldungen zu.

Deutsche wollen nun in der Schweiz sterben: Schlafmittel. (Archivbild)

Deutsche wollen nun in der Schweiz sterben: Schlafmittel. (Archivbild) Bild: Alessandro Della Bella/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In nur einem Tag haben sich Dutzende Deutsche an Schweizer Sterbehelfer gewandt. Wie die «Schweiz am Sonntag» berichtet, wollen sich die Deutschen in der Schweiz zum Sterben anmelden. Nachdem der Deutsche Bundestag am Freitagnachmittag entschieden hatte, die «geschäftsmässige» Sterbehilfe zu verbieten, gingen die Anfragen bei der Sterbehilfeorganisation Exit ein.

Zwei Anrufer wollten gar innerhalb der nächsten Tage die Sterbehilfe beanspruchen. Dabei begleitet Exit nur Schweizer und Inländer in den Freitod. Bei Dignitas, die auch Ausländer aufnimmt, dürften deshalb deutlich mehr Anfragen eingegangen sein. Der Verein nennt keine Zahlen, kündet in einer Stellungnahme aber an, beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eine Beschwerde einzureichen, sollte Bundespräsident Joachim Gauck das neue Gesetz gutheissen.

Exit will Mitarbeiter schützen

Der Entscheid des Deutschen Bundestags betrifft die Schweiz. Exit klärt nun ab, ob der Verein überhaupt noch mit Mitgliedern in Deutschland über Sterbehilfe sprechen und Informationen liefern darf oder ob das bereits strafbar ist. 500 Schweizer Exit-Mitglieder leben in Deutschland. Sie können wohl nur noch hierzulande beraten werden.

Schlimmstenfalls würden Exit-Angestellte verhaftet werden, wenn sie die deutsche Grenze überqueren. «Wir müssen unsere Mitarbeiter vor einem möglichen deutschen Zugriff schützen», sagt Exit-Geschäftsführer Bernhard Sutter. Die Schweiz wird nun stärker in den Fokus der Sterbehelfer rücken. Schon im April verlegte der Weltverband seinen Hauptsitz von New York nach Genf. Mit dem Entscheid vom Freitag steigt die Attraktivität der Schweiz für Sterbetouristen weiter. Sutter rechnet damit, dass mehr Sterbewillige aus Deutschland in die Schweiz reisen werden.

Erstellt: 08.11.2015, 06:08 Uhr

Artikel zum Thema

Minimale Aufsicht ist notwendig

Kommentar Es braucht gewisse gesetzliche Anforderungen an jene Organisationen, die mit Sterbehilfe Geld verdienen. Mehr...

Gegen «das unsägliche Treiben der Sterbehilfevereine»

Verbot organisierter Sterbehilfe in Deutschland Mehr...

Deutschland verbietet Sterbehilfeorganisationen

Der deutsche Bundestag stimmt für ein Verbot geschäftsmässiger Sterbehilfe. Exit bedauert den Entscheid. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Auf Abfall gebettet: Ein Arbeiter einer Wertstoffdeponie in Peschawar, Pakistan, ruht sich auf einem riesigen Berg Plastikmüll aus. (17. August 2017)
(Bild: Fayaz Aziz) Mehr...