Hintergrund

ETH-Forscher drängen auf Atomausstieg bis 2050

In vierzig Jahren sollen alle Schweizer Atomkraftwerke vom Netz sein: Energie-Experten rechnen vor, wie dies geht – und nehmen die Politik in die Verantwortung.

Monument in der Nacht: Geht es nach den Forschern der ETH Zürich, sind in vierzig Jahren alle AKW – hier jenes in Leibstadt – abgeschaltet.

Monument in der Nacht: Geht es nach den Forschern der ETH Zürich, sind in vierzig Jahren alle AKW – hier jenes in Leibstadt – abgeschaltet. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist die Woche der gegensätzlichen Signale in Sachen Atomstrom. Am Dienstag hat die Energiekommission des Ständerats den vom Bundesrat beschlossenen Atomausstieg abgebremst. Sie will zwar den Bau von Atomkraftwerken «der heutigen Generation» verbieten, lässt aber eine Hintertür offen, mit der sich der Ausstieg umgehen lässt: Neue und sichere Kernkraftwerke sollen zugelassen werden, sofern die Wissenschaft in den nächsten Jahren entsprechende Fortschritte erzielt.

Das sei gar nicht nötig, ertönt es nur drei Tage nach dem Beschluss der Energiekommission von Seiten der Wissenschaft. Forscher der ETH haben am Freitag eine entsprechende Studie vorgestellt. Gemäss dieser ist der Atomausstieg bis 2050 technologisch möglich und wirtschaftlich verkraftbar. Die Forschergruppe am Energy Science Center der ETH Zürich entwickelte drei Szenarien für den künftigen Energiebedarf. Die Stromerzeugung der Schweiz werde in vierzig Jahren 67 bis 92 Terawattstunden (TWh) betragen, realistisch sei ein Wert von 80 TWh.

Wasserkraft soll die Hälfte des Strombedarfs abdecken

Gemäss Konstantinos Boulouchos, Professor für Aerothermochemie und Verbrennungssysteme, müsste die Wasserkraft rund die Hälfte des Strombedarfs abdecken. Dies sei möglich, auch wenn die Wasserkraft nur begrenzt ausbaubar sei. Die verbleibenden 40 TWh sollen mit erneuerbaren Energien, insbesondere mit der Solarenergie, gedeckt werden. Neben der Photovoltaik sollen zudem die dezentrale Nutzung von Biomasse sowie die Geothermie eine Rolle spielen.

Mittelfristig werde die Schweiz aber nicht darum herum kommen, auf CO2 ausstossende Gaskraftwerke zu setzen. Ab 2020 oder 2025 sollte es jedoch technologisch möglich sein, Gaskombikraftwerke zu bauen, bei denen das entstehende CO2 abgetrennt und eingelagert werden könne, glauben die Wissenschaftler. Ohne zusätzliche Massnahmen bei der Energieeffizienz sei die Wende aber nicht zu schaffen, betonen die Forscher. Besonders im Gebäudebereich und bei der Mobilität sehen sie noch Energiesparpotenzial.

Politik soll handeln

Der Atomausstieg werde der Schweiz wirtschaftlich nicht schaden, glauben die Experten zudem. Die volkswirtschaftlichen Kosten seien gering, sagt Lucas Bretschger, Professor für Ressourcenökonomie. Die wirtschaftliche Entwicklung würde zwar etwas verlangsamt, die ETH-Studie rechnet aber weiterhin mit positiven Wachstumsraten zwischen 0.7 Prozent und 1.7 Prozent. Langfristig werde zudem die Cleantech-Industrie profitieren: Besonders in der Elektronindustrie und der Maschinenindustrie seien hohe Investitionen zu erwarten.

Von der Politik verlangen die ETH-Wissenschaftler Massnahmen: «Schliesslich, und damit geben die Forscher den Ball weiter an die Politik, sind Kostenwahrheit und Planungssicherheit wichtige Voraussetzungen, damit die geplante tiefgreifende Umgestaltung des Schweizer Energiesystems gelingen kann», schreiben sie in einer Medienmitteilung.

Erstellt: 03.09.2011, 00:00 Uhr

Artikel zum Thema

Kein Aufatmen in Mühleberg

Video Markus Kühni von der Organisation Fokus Anti-Atom erklärt, weshalb das Atomkraftwerk Mühleberg auch nach den Sicherheitsanpassungen nicht sicher sein wird. Der AKW-Kritiker zeigt die Risiken vor Ort. Mehr...

Mühleberg soll in einem Monat wieder ans Netz

Das AKW Mühleberg liefert schon bald wieder Strom. Und das obwohl die zusätzlichen Massnahmen zur Sicherheit bei Extrem-Hochwasser mehr Zeit als geplant in Anspruch nehmen. Mehr...

«So geht das nicht mehr weiter»

Hintergrund Die AKW-Aufsicht Ensi kommt nicht mehr aus der Schusslinie. Die jüngsten Meldungen zu Mühleberg waren wie Öl ins Feuer. Beobachter und Experten sagen, was sich nun ändern muss. Mehr...

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...