Eberle will nicht Bundesrat werden – zeigt sich aber auffallend konsensfähig

Die SVP sucht gemässigte Kandidaten für den Bundesrat. Favorit Roland Eberle sagt ab. Doch der Thurgauer tritt neuerdings sehr moderat auf.

«Nicht immer auf Parteilinie»: Der frisch gewählte Ständerat Roland Eberle distanziert sich von der Einwanderungsinitiative und wird so für die Mitte wählbar.

«Nicht immer auf Parteilinie»: Der frisch gewählte Ständerat Roland Eberle distanziert sich von der Einwanderungsinitiative und wird so für die Mitte wählbar. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der Wahlniederlage sucht die SVP nach der richtigen Strategie, um im Dezember einen zweiten Sitz im Bundesrat zu erhalten: Während sich SVP-Chefstratege Christoph Blocher noch vor kurzem für den scharfzüngigen Nationalrat und Fraktionschef Caspar Baader (BL) als Kandidaten aussprach, rücken nun andere Namen in den Mittelpunkt – jene von kantonalen Exekutivpolitikern wie dem Nidwaldner Res Schmid, dem Ausserrhoder Köbi Frei und dem Thurgauer Roland Eberle.

Der neue Fokus auf Konsenspolitiker mit Regierungserfahrung könnte sich lohnen: Aus CVP und SP mehren sich die Signale, dass die SVP mit Stimmen aus ihren Fraktionen rechnen darf, wenn sie keine Hardliner portiert. «Bei der SVP spielt es eine grosse Rolle, welche Kandidaten sie aufstellt», sagt SP-Nationalrat Daniel Jositsch (ZH). Andere Sozialdemokraten wollen sich nicht namentlich äussern, bestätigen aber: Bringe die SVP teamfähige und konsensorientierte Vertreter, erhalte sie von einem Teil der Partei Unterstützung.

Kleiner Kanton genügt nicht

Ähnlich klingt es aus der CVP: «Wenn es die SVP dem Parlament schwer machen will, ihren Anspruch auf zwei Sitze nicht zu berücksichtigen, muss sie gemässigte Kandidaten bringen», meint CVP-Nationalrat Gerhard Pfister (ZG). Sein Kollege Pirmin Bischof (SO) bestätigt: «Bei den Polparteien ist stets vorentscheidend, mit welchen Kandidaten sie kommen.» Für Bischof «müssen sie zuverlässig sein, zuhören können und bereit sein, Kompromisse einzugehen.» CVP-Vizepräsidentin Ida Glanzmann will sich nicht dazu äussern, ob sie zwei SVP-Vertreter wählen will. Sie betont aber: «Wer über Regierungserfahrung in einem mittleren oder grossen Kanton verfügt, hat gute Voraussetzungen.» Wer hingegen bloss in einem kleinen Kanton regierte, sei nicht unbedingt «reif» für Bern: «Personen aus kleinen Kantonen müssen oft nahe bei null anfangen, wenn sie in die Bundespolitik aufsteigen.»

Die genannten Voraussetzungen – gemässigt, konsensfähig, Erfahrungen in einem mindestens mittelgrossen Kanton – treffen aktuell nur auf einen möglichen Kandidaten zu: den 57-jährigen Roland Eberle. Der ehemalige Thurgauer Justiz- und Finanzdirektor streitet indes seit Wochen beharrlich ab, Interesse am Amt zu haben. Kein Wunder, versuchen ihn SVP-Führungsfiguren wie Präsident Toni Brunner aktuell umzustimmen. «Es gab Gespräche», bestätigt Eberle. «Eine formelle Anfrage habe ich aber nicht erhalten.»

So oder so schliesst Eberle weiterhin aus, dass er zur Verfügung stehe: «Ich plane, in den nächsten Jahren als Ständerat zu wirken.» Am Sonntag wählten ihn die Thurgauer im ersten Wahlgang. «Die Bürden, die das Bundesratsamt mit sich bringt, reizen mich nicht mehr», betont er weiter. Im Jahr 2000 hatte Eberle schon einmal für die SVP kandidiert, unterlag dann aber Samuel Schmid.

«Einwanderung selber steuern»

Aufhorchen lässt, dass sich Eberle trotz Absage ausführlich Zeit nimmt, um seine Positionen darzulegen: «Ich teile die Werte der SVP, bin aber nicht immer auf Parteilinie», erklärt er und spricht das Thema Einwanderung an: «Ob wir die Masseneinwanderungsinitiative der SVP umsetzen und die Personenfreizügigkeit neu verhandeln oder ob wir auf andere Weise die Einwanderung wieder vermehrt selber steuern, ist nicht entscheidend.» Wichtig sei aber, dass künftig nicht mehr so viele Menschen in die Schweiz kämen.

Diese Worte sind von Bedeutung: CVP-Präsident Christophe Darbellay hat kürzlich dargelegt, dass SVP-Politiker nur dann als Bundesräte infrage kämen, wenn sie sich von der Initiative distanzierten. Eberle kommt diesem Anspruch nun weitgehend nach und signalisiert damit, dass er für die Mitte wählbar wäre. Mehrere Politiker glauben daher, dass er trotz seiner Absage doch noch kandidieren wird.

«Keine taktischen Spiele»

Zögert er wegen der Niederlage im Jahr 2000? «Nein, es gibt keine Pulverrückstände», meint Eberle. «Ich habe aber damals einige bedenkenswerte Facetten von Bundesratswahlen kennen gelernt.» Dieses Mal dürfe es bei den Bundesratswahlen keine taktischen Spiele geben, fordert er: «Das Parlament muss den Anspruch der SVP auf zwei Sitze unbedingt anerkennen.» Die Lage der Schweiz sei angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten zu ernst, als dass die grösste Partei ein weiteres Mal hintergangen werden könne. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 27.10.2011, 07:12 Uhr

Artikel zum Thema

«Vielleicht ist der Zeitpunkt für eine neue Zauberformel gekommen»

Die FDP müsse wieder in die Mitte rücken, wenn sie die aktuelle Zusammensetzung des Bundesrates erhalten wolle, sagt BDP-Präsident Hans-Grunder im Interview. Mehr...

Maillard will Calmy-Rey beerben

Waadtlands Staatsrat Pierre-Yves Maillard will in den Bundesrat. Der SP-Mann gilt als einer der Favoriten für den Posten. Im Gegensatz zu seinem stärksten Gegner verfügt er über Exekutiverfahrung. Mehr...

Jean Studer verzichtet

Der Neuenburger SP-Regierungsrat steigt nicht ins Rennen um den frei werdenden Bundesratssitz von Micheline Calmy-Rey. Vor acht Jahren hatte es noch ganz anders getönt. Mehr...

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...