Egerkingen nennt Namen von Steuersündern

Jahrelang haben sechs Personen im solothurnischen Egerkingen keine Steuern bezahlt. Nun stellt die Gemeinde diese an den Pranger. Der Gemeindepräsidentin droht ein Strafverfahren.

Im Vorfeld der Gemeindeversammlung lenkten rund 35 Steuersünder ein: Die Kirche in Egerkingen.

Im Vorfeld der Gemeindeversammlung lenkten rund 35 Steuersünder ein: Die Kirche in Egerkingen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Solothurner Gemeinde Egerkingen will den Steuersündern das Leben schwer machen. Die Gemeinde hat die Namen von sechs Personen öffentlich genannt, welche ihre Steuern seit längerer Zeit nicht bezahlen. Der sogenannte Steuerpranger ist rechtlich umstritten.

Die Gemeinde hatte die Offenlegung der Namen von Steuerschuldnern mit mehrjährigen Steuerausständen und Verlustscheinen seit längerem angekündigt. An der gestrigen Gemeindeversammlung machte Gemeindepräsidentin Johanna Bartholdi Ernst und nannte die Namen von sechs Steuersündern.

Damit widersetzte sich die Gemeindeexekutive der formellen Empfehlung der kantonalen Beauftragten für Information und Datenschutz, wonach auf die Offenlegung der Namen zu verzichten sei. Das Solothurner Verwaltungsgericht wird sich mit der Frage des Datenschutzes beschäftigen müssen. Der Gemeindepräsidentin droht ein Strafverfahren.

Gemeinde macht öffentliches Interesse geltend

Die Gemeindeexekutive stellt sich jedoch auf den Standpunkt, «dass bei den betreffenden Schuldnern das öffentliche Interesse vor den persönlichen Datenschutz zu stellen ist», wie sie in den Unterlagen zur Versammlung schrieb.

«Es geht um die Moral», sagte Bartholdi im Regionaljournal Aargau/Solothurn von Radio SRF. Bei den Leuten dürfe nicht das Gefühl aufkommen, dass der Ehrliche der Dumme sei. Das sei eine gefährliche Entwicklung. Eine Person in der Gemeinde habe seit 14 Jahren nur Verlustscheine produziert.

Drohung hat Wirkung

Mit dem umstrittenen Vorgehen wollte die 3000-Seelen-Gemeinde Egerkingen den Druck auf die langjährigen säumigen Steuerzahler erhöhen. Mit Erfolg: Im Vorfeld der Gemeindeversammlung lenkten rund 35 Personen ein.

Entweder beglichen sie die Steuerausstände oder schlossen mit der Gemeinde eine einvernehmliche Vereinbarung ab. So kamen 75'000 Franken in die Gemeindekasse.

Keine Gefahr, an den Pranger gestellt zu werden, laufen etwa Personen, die Sozialhilfe oder Ergänzungsleistungen beziehen und die Steuern nicht bezahlen können. (wid/sda)

Erstellt: 04.06.2013, 10:03 Uhr

Umfrage

Die Gemeinde Egerkingen stellt Personen an den Pranger, die seit längerer Zeit keine Steuern zahlen. Finden Sie das richtig?

Ja

 
80.7%

Nein

 
19.3%

3441 Stimmen


Johanna Bartholdi ist Gemeindepräsidentin von Egerkingen.

Artikel zum Thema

Wer Steuern hinterzieht, muss sich warm anziehen

Q&A Was sich schon lange abzeichnet, will der Bundesrat umsetzen: Er gab gestern eine Vorlage in die Vernehmlassung, um das «steuerliche Bankgeheimnis» im Inland zu lockern. Dazu die Antworten auf die sieben wichtigsten Fragen. Mehr...

«Ich will meine Firma wegen der Bonzensteuer nicht ausbluten»

Für den Unternehmer und SVP-Kantonsrat Peter Uhlmann wäre die Initiative der Juso kontraproduktiv. Bei einer Annahme müsste er das Geld für die Steuern aus seiner Firma nehmen. Mehr...

Dolce und Gabbana sollen wegen Steuerbetrugs hinter Gitter

Die Modedesigner Domenico Dolce und Stefano Gabbana haben laut der Staatsanwaltschaft Italiens mehr als 800 Millionen Euro Steuern hinterzogen. Sie fordert zwei Jahre und sechs Monate Gefängnis. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

History Reloaded Der radikale Moralist

Von Kopf bis Fuss Warum die «Ikea-Diät» so erfolgreich ist

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...