Ein «Guichet unique» für alle Auslandschweizer

Didier Burkhalter verkündete die Einführung einer Anlaufstelle für die Anliegen der Auslandschweizer. Damit wird deren Zugang zu zentralen Dienstleistungen erleichtert.

«Dort laufen alle Fäden zusammen»: Didier Burkhalter über die neue Anlaufstelle. (17. August 2012)

«Dort laufen alle Fäden zusammen»: Didier Burkhalter über die neue Anlaufstelle. (17. August 2012) Bild: Peter Schneider/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Künftig wird ein «Guichet unique», eine einheitliche Anlaufstelle, für alle Anliegen der Schweizerinnen und Schweizer im Ausland zur Verfügung stehen. Dies hat Aussenminister Didier Burkhalter am Samstag am Auslandschweizer-Kongress in Lausanne angekündigt.

Der «Guichet unique» werde im Rahmen des Auslandschweizergesetzes geschaffen, welches das Parlament erarbeiten wolle. «Ich bin froh, dass dieses Projekt gut gestartet ist und dass die Zusammenarbeit zwischen der zuständigen Subkommission des Ständerats und den zuständigen Diensten des EDA sehr zufriedenstellend verläuft», betonte Burkhalter gemäss Redetext.

Zugang zu Dienstleistungen wichtig

In Zeiten des ständigen und raschen Wandels sei es wichtig, dass Schweizerinnen und Schweizer im Ausland stets Zugang zu hochwertigen und bedürfnisgerechten Dienstleistungen hätten. Dieser Anspruch habe zur Schaffung des Konsularischen Direktion innerhalb des EDA geführt, die mittlerweile den Auslandschweizern bestens bekannt sei. «Nach ihrem erfolgreichen Start werden dort alle Fäden zusammenlaufen.»

Die neuen Informationstechnologien erlaubten es, den administrativen Aufwand für Auslandschweizer zu reduzieren, sagte Bundesrat Burkhalter weiter. «Wir können beispielsweise Dienstleistungen anbieten, die nicht mehr das persönliche Erscheinen bei einer Botschaft oder einem Generalkonsulat erfordern.»

Diese Überlegung gelte auch für die Ausübung politischer Rechte, denn man habe die Möglichkeit, sichere elektronische Abstimmungssysteme einzuführen.

Stimmbürger im Ausland sollen online abstimmen können

Burkhalter zeigte denn auch viel Verständnis für die Petition «E-Voting für alle», die ihm mit 15'000 Unterschriften überreicht wurde. Sie verlangt, dass bei den eidgenössischen Wahlen 2015 alle Stimmberechtigen im Ausland über Internet abstimmen können. Von den 700'000 im Ausland lebenden Schweizern und Schweizerinnen nähmen 143'000 regelmässig an Wahlen und Abstimmungen teil.

Die 700'000 Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer prägten das Bild der Schweiz im Ausland. «Sie sind die Schweiz», sagte der Aussenminister. «Im Namen des Bundesrates möchte ich Ihnen dafür danken.» (ses/sda)

Erstellt: 18.08.2012, 15:21 Uhr

Artikel zum Thema

Infoplattform für Auslandschweizer droht Aus

Der Bundesrat will Swissinfo trotz steigender Beliebtheit den Geldhahn zudrehen. Das letzte Wort hat das Parlament. Mehr...

Notlösung Schweiz

Wenn der Traum im Ausland zerplatzt: Die Wirtschaftskrise zwingt immer mehr Auslandschweizer zu einer Rückkehr in ihre Heimat. Mehr...

Warum Schweizer am liebsten nach Frankreich auswandern

«Ade Schweiz, Bonjour la France»: Sie leben nicht wie Könige in Frankreich. Aber in die Schweiz möchten sie auch nicht mehr zurück. Aus ganz konkreten Gründen. Mehr...

Blog

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...