«Ein grosser Teil der Suizide sind Kurzschlusshandlungen»

Suizidforscher Vladeta Ajdacic plädiert für den Einzug der Armeewaffen.

Wo es die meisten Selbstmorde mit Schusswaffen gibt.

Wo es die meisten Selbstmorde mit Schusswaffen gibt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gäbe es in der Schweiz weniger Selbstmorde, wenn es weniger Schusswaffen in den Haushalten hätte?
Ja, denn jede Suizidmethode hat ihre eigene Klientel: Männer bringen sich viel häufiger mit Schusswaffen um als Frauen. Frauen und Bewohner städtischer Gebiete greifen öfter zu Medikamenten. Wenn man eine neue Methode populär macht, nehmen Suizide zu. Wenn man ein Suizidmittel wegnimmt, werden Suizide verhindert.

Jene, die gegen den Einzug der Armeewaffen sind, sagen: Wer sich umbringen will, findet immer einen Weg.
Das ist ein Vorurteil. Es ist die Ausrede von Politikern, die nicht handeln, weil sie keine Stimmen verlieren wollen. Ein grosser Teil der Suizide sind Kurzschlusshandlungen. Und hier ist die Verfügbarkeit von Suizidmitteln wie Waffen entscheidend. Die Suizidrate hängt natürlich von mehreren Faktoren ab. Die Verfügbarkeit der Mittel ist einer davon.

Ist die Verfügbarkeit von Suizidmitteln der entscheidende Faktor für die Selbstmordrate?
Nein, der Hauptfaktor ist der Umgang mit Krisen und Problemen. Holt man in einer Krise Rat und Hilfe? Eine wesentliche Rolle spielt auch, wie eng die Leute miteinander vernetzt sind. In den Städten sind die Leute eher isoliert und haben weniger Ansprechpartner.

Konnten Sie untersuchen, welcher Anteil der Suizide mit Armeewaffen begangen wurde?
Die Todesursachenstatistik schlüsselt das nicht auf. Es gibt dazu drei Studien aus Basel, Zug und dem Thurgau. Daraus lässt sich ablesen, dass vor etwa zehn Jahren rund 40 Prozent der Suizide mit einer Armeewaffe verübt wurden. Dieser Anteil dürfte zurückgegangen sein. Hier spielt die Armeereform und die Munitionsabgabe eine Rolle.

Heisst das, dass die Armee Waffen nicht mehr nach Hause abgeben soll?
Ein grosser Teil der Menschen wird im Leben einmal suizidal, sagen wir rund ein Fünftel. Das bedeutet auch, dass jeder fünfte Armeeangehörige, jeder fünfte Polizist oder Jäger einmal selbstmordgefährdet ist. Der Einzug der Waffe kann eine vernünftige Massnahme sein.

Warum hat der Kanton Zürich den gleichen Anteil an Schusswaffen-Suiziden wie der Kanton Bern, obwohl in Bern in den Haushalten deutlich mehr Schusswaffen vorhanden sind? Oder warum hat Zug viele Waffen, aber wenig Suizide mit Schusswaffen?
Auf der Ebene von Einzelbeispielen lässt sich das nicht erklären. Es gibt aber erklärbare Fälle für andere Kantone mit vielen Schusswaffen und relativ wenigen Suiziden mit Schusswaffen. Im Appenzellerland bringen sich viele durch Erhängen um. In Zug gab es viele Suizide durch einen Sturz von der Brücke, bevor diese gesichert wurde.

Erstellt: 28.07.2010, 22:49 Uhr

Vladeta Ajdacic ist Soziologe. Er arbeitet an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich in den Forschungsbereichen Klinische und Soziale Psychiatrie. (Bild: PD)

Artikel zum Thema

Waffenlobby in Nöten

Auch die Gelegenheit macht also Selbstmörder, und die Waffe im eigenen Haus bietet diese Gelegenheit. Mehr...

Waffenbesitz begünstigt den Selbstmord

Eine neue Studie zeigt den Zusammenhang zwischen der Verbreitung von Waffen und deren Gebrauch zum Selbstmord. Mehr...

Galladé: «Waffen machen das Töten leichter»

Wenn Armeewaffen nicht mehr im Haus lagern, werden Affekthandlungen eingeschränkt, sagt die SP-Nationalrätin. Gegen die Waffenschutz-Initiative gäbe es keine rationalen Argumente. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Essen auf Rädern: Eine Frau kauft sich ihr Abendessen bei einem Strassenhändler in Bangkok. (19. August 2019)
(Bild: Mladen Antonov) Mehr...