Umfrage

Ein neuer Nationalstolz

Das Sorgenbarometer 2012 zeigt, wovor sich die Schweizer fürchten. Deutlich öfter als letztes Jahr werden Asylfragen und die EU genannt. Gleichzeitig waren noch nie so wenige unzufrieden mit der Schweiz.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizerinnen und Schweizer blicken eigentlich optimistisch in die Zukunft. Von der Krise in Europa sind sie erstaunlich unbeeindruckt, wie der Sorgenbarometer 2012 der Credit Suisse zeigt. Dennoch ist Arbeitslosigkeit ihre grösste Angst.

Die Mehrheit der 1000 Befragten schätzt die Schweizer Wirtschaftslage als robust ein. Ein Fünftel erwartet gar eine Verbesserung. Dieser Optimismus spiegle sich auch beim Privatkonsum, wie die Credit Suisse in ihrer Umfragenauswertung schreibt.

Arbeitslosigkeit auf dem ersten Platz

Die Arbeitslosigkeit landete in diesem Jahr trotzdem auf dem ersten Platz der Ängste und Sorgen. Die CS führt dies darauf zurück, dass ein hoher Beschäftigungsgrad als Voraussetzung für das Funktionieren der Schweiz angesehen wird.

Auf dem zweiten Platz der grössten Sorgen landete in diesem Jahr die Ausländerproblematik, zu der auch die Integration und die Personenfreizügigkeit gezählt werden.

Am dritthäufigsten sorgen sich die Schweizerinnen und Schweizer um ihre Altersvorsorge. Dabei sind es aber nicht die Jungen, die Bedenken äussern, sondern die aktuellen Bezüger, die offenbar Angst vor einschneidenden Kürzungen haben.

Neuer Nationalstolz

Trotz Sorgen und Ängste: Die meisten Schweizerinnen und Schweizer lieben ihr Land. 86 Prozent der Befragten gaben in der Umfrage an, dass sie stolz auf ihre Heimat sind. Nur 11 Prozent waren nicht zufrieden mit der Schweiz, so wenige wie noch nie.

Dieser neue Nationalstolz gründet vor allem auf politischen Komponenten, in erster Linie der Neutralität und Eigenständigkeit des Landes. Alles in allem sind sich die Schweizerinnen und Schweizer wieder vermehrt der politischen Sonderlösungen bewusst und auch stolz darauf.

Der Sorgenbarometer der Credit Suisse wird seit 36 Jahren erhoben. Für die diesjährige Umfrage wurden vom Forschungsinstitut GFS Bern 1000 Stimmberechtigte aus allen Landesteilen befragt. (mw/sda)

Erstellt: 11.12.2012, 06:39 Uhr

Vertrauen in Akteure

Rang Akteur Prozent

Anteil der Befragten, welche dem genannten Akteur vertrauen.

Artikel zum Thema

Kostenexplosion, Altersvorsorge, Abstieg des Mittelstands: Die grössten Sorgen

Umfrage «Wo drückt der Schuh?», wollten wir letzte Woche in einer grossen Umfrage von Ihnen wissen. Weit über 2000 Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Leser haben geantwortet. Die Resultate. Mehr...

Arbeitslosigkeit übersteigt 3-Prozent-Marke – Teuerung negativ

Die Lage auf dem Schweizer Arbeitsmarkt ist angespannt: Die Arbeitslosenquote ist im November um 0,2 auf 3,1 Prozent angestiegen. Die Preise für Güter und Dienstleistungen sind auf breiter Front gesunken. Mehr...

OECD: Schweizer Wirtschaft zieht bald wieder an

Europas Schuldenkrise bleibt gemäss OECD brandgefährlich für die Weltwirtschaft. Der Euroraum verharrt bis weit ins nächste Jahr in oder nahe der Rezession. Optimistischer ist die Organisation für die Schweiz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Paid Post

Mit Swissôtel das SOS-Kinderdorf unterstützen

Mit jedem Kommentar und jedem «Share» dieses Artikels wird die Spende von Swissôtel im Namen der Mamablog-Community ans SOS-Kinderdorf erhöht. Helfen Sie mit!

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...