Ein reizvolles Duell

Christa Markwalder tritt gegen Adrian Amstutz an: Damit kämpfen in Bern zwei Publikumslieblinge um den Sitz im Ständerat.

Aushängeschilder ihrer Parteien: Christa Markwalder (FDP), Adrian Amstutz (SVP).

Aushängeschilder ihrer Parteien: Christa Markwalder (FDP), Adrian Amstutz (SVP).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gestern sagte sie zu: Christa Markwalder, Nationalrätin seit 2003, will für die FDP in das Rennen um den freien Ständeratssitz des Kantons Bern steigen. Ihre Nomination ist reine Formsache. Damit ist die Ausgangslage für den ersten Wahlgang vom 13. Februar 2011 halb geklärt: Die SVP hat bereits Nationalrat Adrian Amstutz nominiert. Offen ist, wen SP und Grüne nominieren und ob sie sich schon für den ersten Durchgang auf eine Einerkandidatur einigen können.

Christa Markwalder ihrerseits zeigt sich so oder so durchaus zuversichtlich: «Meine Chancen sind absolut intakt.» Ihr Ziel ist, gleich im ersten Wahlgang am meisten Stimmen zu holen – das heisst vor allem: mehr Stimmen als ihr bürgerlicher Kontrahent Amstutz.

Ob BDP oder SVP, sei dem Volk egal

Dass dieser bei den Nationalratswahlen 2007 das beste Resultat im ganzen Kanton erzielt hat, schreckt die Burgdorferin nicht: In Ständeratswahlen sei die Persönlichkeit und nicht die Partei entscheidend. «Zudem bezweifle ich, dass die Bernerinnen und Berner noch einen zweiten SVP-Vertreter in den Ständerat entsenden wollen, nachdem sie 2007 mit Werner Luginbühl bereits einen SVP-Mann gewählt haben.» Dass dieser später zur BDP wechselte, ist in dieser Sichtweise das Problem der SVP und nicht des Wahlvolks.

Was aber macht Markwalder, wenn sie im ersten Wahlgang klar hinter Amstutz liegt? Verzichtet sie dann zugunsten der Bürgerlichen auf den zweiten Durchgang? Die SVP fordert dies bereits ultimativ – Markwalder lässt die Frage jedoch offen. Das werde man dann nach dem ersten Wahlgang sehen.

Würde die SVP verzichten?

Interessanter wäre ohnehin die Frage, was die SVP und Amstutz machen, falls Markwalder im ersten Wahlgang obsiegt. Dass sich die grosse Volkspartei zugunsten der FDP aus dem Rennen nähme, ist nur sehr schwer vorstellbar.

Absehbar ist, dass die SVP und Amstutz im Wahlkampf fleissig daran erinnern werden, dass Markwalder bekennende Befürworterin eines EU-Beitritts ist. Sie weiss, dass sie insofern eine ideale Zielscheibe abgibt. «Aber die Ständeratswahl wird nicht an diesem Thema entschieden.» Zudem sei nicht nur sie als Beitrittsbefürworterin, sondern auch die SVP in der Minderheit: «Die SVP hat bisher alle Europa-Abstimmungen verloren. Sie hat alle Öffnungsschritte bekämpft, obwohl diese den Wohlstand der Schweiz nachweislich erhöht haben.»

In ihrem Wahlkampf will Markwalder auf diese Themen setzen: wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Bildung, Kultur und Energie. Im letzten Bereich stimmt sie in einer wichtigen Frage mit Adrian Amstutz überein: Beide unterstützen den Ersatz des AKW Mühleberg. Dies ist nicht irrelevant, da das Bernervolk am 13.Februar nicht nur einen neuen Ständerat wählt, sondern an der Urne auch gleich seine Stellungnahme zu Mühleberg abgibt.

Erstellt: 16.10.2010, 17:38 Uhr

Artikel zum Thema

SVP nominiert Amstutz für Ständerats-Ersatzwahl

Die bernische SVP drängt zurück in den Ständerat. Die Delegierten haben am Mittwoch in Kirchberg einstimmig Nationalrat Adrian Amstutz für die Ständerats-Ersatzwahl vom 13. Februar nominiert. Mehr...

«EU-Gegner verkennen die Realität»

Die neue Europa-Debatte: Statt automatisch fremdes Recht zu übernehmen, sollte die Schweiz bei den EU-Institutionen Einfluss nehmen, fordert FDP-Nationalrätin und Europa-Politikerin Christa Markwalder. Mehr...

FDP: EU-Befürworter bleiben im Regen stehen

Die Freisinnigen planen eine Abkehr vom EU-Beitritt als strategisches Ziel. Nationalrätin und EU-Beitritts-Befürworterin Christa Markwalder versucht, ihre Kollegen umzustimmen. Mehr...

Kommentare

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...