Eine Folge der Weltordnung unter Trump

Die Schweiz bekommt kein Freihandelsabkommen mit den USA. Unter dem aktuellen US-Präsidenten dürfte das auch so bleiben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Weiterhin ist kein Freihandelsabkommen der Schweiz mit den USA in Sicht – noch nicht einmal formelle Verhandlungen dazu. Die Hoffnungen unseres abtretenden Wirtschaftsministers Johann Schneider-Ammann bei seinem Besuch der Trump-Administration haben sich zerschlagen. Zum Treffen mit dem Bundesrat kam noch nicht einmal der US-Handelsbeauftragte, nur gerade sein Stellvertreter.

Das grösste Problem ist nicht eine zu sture Schweizer Landwirtschaft oder dass der US-Handelsbeauftragte mit anderen Konfliktherden ausgelastet wäre. Das Scheitern der Schweizer Delegation steht vor dem Hintergrund einer für unser Land weit dramatischeren Entwicklung: Seit dem Amtsantritt von Donald Trump in den USA ist eine internationale Weltordnung, die auf für alle geltenden Regeln basieren sollte, noch nicht einmal mehr ein ausreichend gestütztes Ideal. Der Realität hat sie schon zuvor nicht entsprochen.

In dieser neuen Welt zählt ausschliesslich die Macht des Stärkeren. Und das sind die USA. Die Amerikaner unter Donald Trump sind weit weniger an einem Freihandelsvertrag interessiert als die Schweiz. Die Schweiz exportiert deutlich mehr in die USA als umgekehrt. Während die Warenexporte in die USA rund 15 Prozent aller Schweizer Exporte ausmachen, liegt der Anteil der amerikanischen Exporte in die Schweiz gerade mal bei 1,4 Prozent.

Was als richtig und was als falsch gilt, diktieren die Amerikaner. Handels­defizite mit Handelspartnern taxieren sie als unfaire Handelspraktiken der anderen. Den eigenen Anteil daran blenden sie aus. Seit zwei Jahren führen die Amerikaner unser Land wegen unserer Überschüsse nebst China und anderen auf einer Beobachtungsliste von Ländern, die verdächtigt werden, unfaire Währungs- und Aussenhandelspraktiken anzuwenden.

Auf Verhandlungen und Abkommen zum Aussenhandel bleibt die Schweiz angewiesen. Aber das Umfeld hat sich deutlich verschlechtert – und das hat das Land gestern deutlich zu spüren bekommen.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 04.12.2018, 22:31 Uhr

Artikel zum Thema

«Agrar-Freihandel mit den USA schliessen wir aus»

Die Seco-Chefin arbeitet an einem Freihandelsdeal mit Trump. Welche Folgen das für die Schweizer Wirtschaft hätte, erklärt Marie-Gabrielle Ineichen im Interview. Mehr...

Schneider-Ammann sucht seinen letzten Coup

Zum Abschied will der FDP-Bundesrat Freihandelsgespräche mit den USA lancieren. Ein Abkommen wäre sein grösster Erfolg. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Leisten Sie sich den schönsten Ort der Welt

Der Erwerb und die Finanzierung von Wohneigentum sollen gut überlegt sein. Darum unterstützt die Migros Bank Sie dabei.

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...