Interview

«Eine Kündigung der Bilateralen würde uns in die EU führen»

Im Widerspruch mit der Zuwanderungsinitiative seiner eigenen Partei will SVP-Mann Peter Spuhler an der Personenfreizügigkeit festhalten. Diese soll allerdings neu verhandelt werden.

«Der bilaterale Weg ist der einzig richtige»: SVP-Nationalrat Peter Spuhler.

«Der bilaterale Weg ist der einzig richtige»: SVP-Nationalrat Peter Spuhler. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SVP will mit einer Volksinitiative die Zuwanderung begrenzen und tritt so gegen die Personenfreizügigkeit mit der EU an. Finden Sie dies eine gute Idee?
Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die bilateralen Verträge der massgeschneiderte Weg für die Schweiz sind. Wenn wir staatspolitisch unabhängig bleiben wollen, brauchen wir die wirtschaftspolitische Öffnung durch die Bilateralen. Würden wir diese kündigen, wäre dies für die Wirtschaft eine Katastrophe. Andererseits muss man auch klar sehen, dass die Zuwanderung in die Schweiz ein Ausmass angenommen hat, das vielen Bürgern Angst macht. Bei 10 Millionen Einwohnern wird es in unserem Land zu eng.

Wie wollen Sie dem begegnen?
Es drängen sich Nachverhandlungen mit der EU auf. Wie die EU darauf reagiert, bleibe dahingestellt. Man muss es aber zumindest ernsthaft versuchen.

Und falls die Neuverhandlungen nicht zum erwünschten Ziel führen? Muss die Schweiz die Personenfreizügigkeit dann eben doch kündigen?
Nein. Kündigen wir die bilateralen Verträge, wird uns der Weg über kurz oder lang in die EU führen. Das müssen wir mit allen Mitteln verhindern.

Wie meinen Sie das?
Die Schweizer Wirtschaft hat sich für den EWR-Beitritt starkgemacht. Heute würde wohl kein Unternehmer den EU-Beitritt herbeisehnen. Mit der Kündigung der Bilateralen I würden sich die Exportmärkte aber verschliessen. Dann wird der Druck wohl so gross, dass ein Teil der Schweizer Wirtschaft ins Lager der EU-Befürworter wechseln könnte. Der Bundesrat sollte daher mit voller Kraft Nachverhandlungen der Personenfreizügigkeit anstreben. Bei Schengen wollen Italien und Frankreich ja auch nachverhandeln.

Die EU-Kommission kann aber nur neu verhandeln, wenn sie von allen EU-Staaten einstimmig ein Mandat dazu erhält. Ist dies nicht illusorisch?
Wenn man mit einer solchen Einstellung ins Rennen steigt, wird es natürlich scheitern. Die Verhandlungen werden sicher nicht einfach werden. Wir müssen es aber zum Wohl des Landes versuchen.

Christoph Blocher sagt, für ein kleines Land wie die Schweiz sei die Personenfreizügigkeit ein «Grössenwahnprojekt». Einverstanden?
Ich weiss nicht, in welchem Zusammenhang er dies gesagt hat. In einem Wahljahr sollte man nicht alles auf die Goldwaage legen. Das Ziel muss sein, dass die Schweiz unabhängig bleibt. Wenn wir dies anstreben und nach wie vor exportieren wollen, brauchen wir eine wirtschaftspolitische Öffnung. Dafür ist der bilaterale Weg der einzig richtige. Und wenn sich die Welt verändert, muss man auch bereit sein, Verträge anzupassen.

Inwiefern hat sich denn die Welt verändert?
Die Zuwanderung ist etwas höher ausgefallen, als wir dies erwartet haben. Oder besser gesagt: Die Abwanderung von Ausländern, die durch besser qualifizierte EU-Bürger verdrängt wurden, findet nicht statt. Es kehren zu wenige in Drittstaaten wie ins ehemalige Jugoslawien und in die Türkei zurück.

Alles in allem überwiegt für Sie bei der Personenfreizügigkeit aber das Positive?
Absolut. Dank der Personenfreizügigkeit haben wir die Krisenjahre wirtschaftlich sehr gut überstanden. Profitiert haben auch die Sozialwerke, die dank der Zuwanderung finanziell stabilisiert werden konnten.

Werden Sie an der SVP-Delegiertenversammlung vom Samstag gegen die Initiative antreten?
Nein. Ich kann leider nicht teilnehmen.

Bei den Wirtschaftsverbänden wachsen mit der angekündigten Initiative die Zweifel, ob die SVP noch eine Wirtschaftspartei ist.
Der Wirtschaftsflügel steht nach wie vor hinter den bilateralen Verträgen. Aber die Zuwanderung hat nun einmal ein sehr hohes Niveau erreicht. Da ist die Politik gefordert.

Erstellt: 24.05.2011, 23:23 Uhr

Initiative als Druckmittel

Bilaterale Verträge in Gefahr?

Für Arbeitgeber-Direktor Thomas Daum verabschiedet sich die SVP mit ihrer Initiative von der Rolle als Wirtschaftspartei. Wirtschaftsvertreter der SVP sehen die bilateralen Verträge dagegen nicht in Gefahr. Die Initiative zwinge den Bundesrat zu Neuverhandlungen der Personenfreizügigkeit, lautet der Tenor. Die starke Einwanderung der letzten Jahre habe zu Problemen geführt. «Nun muss der Vertrag nachgebessert werden», sagt der Berner Unternehmer und Nationalrat Hansruedi Wandfluh. Mehrere SVP-Parlamentarier werfen dem Bundesrat vor, von der Ventilklausel, welche die Zuwanderung bremsen würde, keinen Gebrauch gemacht zu haben. «Bundesrat und Parlament lassen der Personenfreizügigkeit freien Lauf», sagt Ständerat Maximilian Reimann (AG). «Ich war für die Personenfreizügigkeit, aber ein so starker Zustrom war nicht vorgesehen.» Der Glarner Bauunternehmer und Ständerat This Jenny sieht die Initiative als Druckmittel. Allerdings zweifelt er an der Umsetzbarkeit. «Falls die EU nicht zu Konzessionen bereit ist, können wir die Initiative nicht umsetzen.» Man dürfe Neuverhandlungen nicht von vornherein für unrealistisch erklären, entgegnet Nationalrat Felix Müri (LU). Mit der Initiative müsse jetzt ein politischer Pflock eingeschlagen werden. (br/bro)

Artikel zum Thema

Weder Bern noch Brüssel wollen neue Personenfreizügigkeit

Hintergrund In der Bevölkerung herrscht Unmut über die Einwanderung. Der Bundesrat aber ist mit der EU einig: Nachverhandlungen über die Personenfreizügigkeit sind kein Thema. Mehr...

Weniger Freizügigkeit liegt für die EU nicht drin

In Brüssel hält man es für unrealistisch, dass die Schweiz dank Neuverhandlungen bei der Personenfreizügigkeit zurückbuchstabieren kann. Mehr...

«Ich will Ordnung im Stall»

Für Johann Schneider-Ammann ist die Personenfreizügigkeit unverzichtbar. Der Bundesrat gab zudem bekannt, wie er Missbräuche verhindern will. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...