Ermittlung gegen Berner Militärbehörde

Der Polizistenmord von Schafhausen löst bei der Armee einen internen Streit aus. Laut VBS hätte das Kreiskommando Bern die Armeewaffe des Schützen einziehen müssen. Das Kreiskommando weist die Schuld von sich.

Eine interne Untersuchung bei der Amee soll zeigen, ob weitere Risikopersonen ihre Ordonnanzwaffe zu Hause aufbewahren: Armeechef André Blattmann während einer Pressekonferenz im Februar.

Eine interne Untersuchung bei der Amee soll zeigen, ob weitere Risikopersonen ihre Ordonnanzwaffe zu Hause aufbewahren: Armeechef André Blattmann während einer Pressekonferenz im Februar. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Fall Schafhausen schieben sich Kanton und Bund gegenseitig die Schuld zu: Weder das Kreiskommando Bern, sprich die kantonale Militärbehörde, noch die Logistikbasis der Armee wollen dafür verantwortlich sein, dass die Ordonnanzwaffe des Schützen nicht ordnungsgemäss eingezogen wurde. Laut VBS wäre es Sache des Kreiskommandos gewesen, den Schützen nach dessen Entlassung aufzufordern, seine militärische Ausrüstung abzugeben.

Das Kreiskommando hingegen verneint seine Zuständigkeit. Weil der stellvertretende Kreiskommandant Hansjörg Christ seine Behörde auch gegenüber der Nachrichtenagentur SDA in Schutz nahm, ermittelt jetzt auf Geheiss des Armeechefs André Blattmann der Rechtsdienst der Armee. Dieser soll untersuchen, wie es zu den widersprüchlichen Aussagen kommen konnte und wer die Abrüstung hätte veranlassen müssen.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Am Freitag hatte das VBS mitgeteilt, dass bei der Ausmusterung des Schützen von Schafhausen eine Panne passiert sei. Der Mann hätte gar nicht mehr im Besitz der am Tatort sichergestellten Pistole sein dürfen. Andeutungen des Armeesprechers, wonach das Kreiskommando für die Unterlassung verantwortlich sein könnte, wies der stellvertretende Kreiskommandant Hansjörg Christ noch gleichentags zurück.

Tatsache sei: Wenn ein Armeeangehöriger wie im vorliegenden Fall aus medizinischen Gründen für untauglich erklärt werde, erfolge das Aufgebot zum Abrüsten und das Prüfen des Waffenanspruchs durch die Logistikbasis, bestätigte gestern Kreiskommandant Max Dällenbach: «Das Kreiskommando bietet nur Angehörige der Armee auf, die eingeteilt sind und altershalber aus der Armee entlassen werden.»

Insofern liege der Fall des Schafhauser Schützen nicht in der Zuständigkeit des Kreiskommandos. Nicht nachvollziehbar ist diese Auslegung für Armeesprecher Daniel Reist. «Gemäss der VBS-Verordnung über die persönliche Ausrüstung der Armeeangehörigen liegt die Aufforderung zur Rückgabe der Ausrüstung in der Verantwortung des Kreiskommandos.» Der Chef des Rechtsdienstes der Verteidigung muss nun klären, wie es zu den unterschiedlichen Ansichten kommen konnte.

Aktenzeichen «R» für «Risiko»

Derweil zeichnet sich ab, wie die systematische Prüfung der rund 40 000 Dossiers von Armeeangehörigen erfolgen soll, die wie der Schütze ebenfalls aus medizinischen Gründen vorzeitig aus der Armee entlassen wurden. Armeechef André Blattmann hatte die Überprüfung am Freitag angekündigt – um sicherzugehen, dass der Fall Schafhausen eine absolute Ausnahme ist.

In einem ersten Schritt soll gemäss Reist überprüft werden, ob all jene Personen ihre Waffe ordnungsgemäss abgegeben haben, deren medizinische Verfügung mit einem «R» gekennzeichnet ist. Der Aktenvermerk dient zur Kennzeichnung ehemaliger Armeeangehörigen, von denen ein gewisses Risiko ausgeht. «Solche Personen haben beispielsweise konkrete Drohungen ausgestossen oder sind durch asoziales oder auffälliges Verhalten aufgefallen», sagt Reist. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 31.05.2011, 08:46 Uhr

Artikel zum Thema

Polizei schliesst Wachen für die Trauerfeier

Heimiswil Die Berner Polizei möchte möglichst viele Kollegen an der Zeremonie für den erschossenen Kollegen in Schafhausen teilnehmen lassen. Sie findet an dessen Wohnort in Heimiswil statt. Mehr...

Armee überprüft nach Polizistenmord 40'000 Ausgemusterte

Hintergrund Der Todesschütze von Schafhausen hätte nicht im Besitz einer Armeewaffe sein dürfen. Nun sieht sich die Armee zu einem administrativen Kraftakt veranlasst. Mehr...

Der Schütze: Arbeitslos und psychische Probleme

Schafhausen Seit längerer Zeit war der mutmassliche Schütze von Schafhausen im Emmental arbeitslos. Anwohner beschreiben ihn als ruhigen Burschen, der aber psychische Probleme hatte. Mehr...

Blog

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Fitness hat kein Alter
Mamablog Wann Verhütung klar Männersache ist
Geldblog Frauen vernachlässigen ihre Altersvorsorge

Paid Post

Ganz einfach fit für Onlinebanking

Mit E-Finance haben Sie jederzeit und überall Zugang zu Kontobewegungen und allen weiteren Onlinebanking-Funktionen.

Die Welt in Bildern

Tischlein deck dich: Ultra-orthodoxe Juden der Nadvorna-Dynastie begehen in Bnei Brak, Israel, das Neujahrsfest der Bäume. (21. Januar 2019)
(Bild: Oded Balilty/AP) Mehr...