Erziehungsdirektoren präsentieren Lehrplan 21

Der neue Lehrplan für die Deutschschweiz steht: Die Erziehungsdirektoren stellen ihn vor und geben bekannt, wie das Schulkonzept eingeführt werden soll.

Werden bald nach einem neuem Plan unterrichtet: Primarschüler in Graubünden. (Archivbild)

Werden bald nach einem neuem Plan unterrichtet: Primarschüler in Graubünden. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für die Volksschulen der 21 deutschsprachigen Kantonen soll künftig ein gemeinsamer Lehrplan gelten. Die Deutschschweizer Erziehungskdirektorenkonferenz (D-EDK) hat den Lehrplan 21 vorgestellt. Er geht nun bis Ende Jahr in die Vernehmlassung.

Wie die D-EDK schreibt, wird der Lehrplan 21 nach der Konsultation nochmals überarbeitet und voraussichtlich im Herbst 2014 freigegeben. Über die Modalitäten der Einführung entscheidet jeder Kanton in eigener Kompetenz. So können die Kantone etwa weiterhin die Stundentafel selbst festlegen.

Keine Reform, sondern Harmonisierung

Der Lehrplan 21 geht auf eine Abstimmung aus dem Jahr 2006 zurück, als die die Stimmberechtigten sich für eine Harmonisierung der Schulen ausgesprochen hatten. Er sei in erster Linie ein Harmonisierungsprojekt und keine Schulreform, schreibt die D-EDK. Er schliesse an bestehende Lehrpläne an und führe notwendige Aktualisierungen ein. Beim Fremdsprachenunterricht bringe der Lehrplan 21 keine Änderungen.

Der Lehrplan umfasst elf Schuljahre und beschreibt den Bildungsauftrag neu in Form von Kompetenzen. Er ist nicht dann erfüllt, wenn der Stoff behandelt ist, sondern wenn die Kinder das verlangte Wissen anwenden können.

Lehrer warnen vor Sparübungen

Die Lehrerschaft begrüsst in ersten Stellungnahmen den Lehrplan 21, fordert die Kantone aber auch auf, die sich nun bietende Chance für die Schulen zu nutzen.

Der Dachverband Schweizer Lehrerinnen und Lehrer (LCH) teilte mit, der Lehrplan 21 dürfe nicht nur als politischer Akt erlassen werden, sondern müsse sorgfältig eingeführt werden. Zugleich warnt er davor, dass Sparübungen den Erfolg des Lehrplanes stark gefährden würden.

Der Verband der Schulleiterinnen und Schulleiter Schweiz (VSLCH) fordert die Kantone dazu auf, die Harmonisierungsziele bei der Umsetzung nicht zu verwässern. Es brauche Weiterbildungsmassnahmen und teilweise neue Lehrmittel. Der Zeitpunkt der Einführung des Lehrplans müsse darauf abgestimmt werden. (fko/sda)

Erstellt: 28.06.2013, 09:41 Uhr

Artikel zum Thema

Kantone stehen geschlossen hinter Lehrplan 21

Alle 21 deutschsprachigen Kantone wollen sich am Lehrplan 21 beteiligen - auch finanziell. Der neue Lehrplan kann nun wie vorgesehen 2014 an allen Volksschulen eingeführt werden. Der SVP passt das gar nicht. Mehr...

Die SVP arbeitet im Geheimen an einem Gegenentwurf zum Lehrplan 21

Der Gegen-Lehrplan von SVP-Bildungsexperte Ulrich Schlüer und seinen Mitstreitern ist «top secret». Er soll bereits im August fertig sein. Mehr...

«Kinder dürfen nicht zum Sex verführt werden»

Mit einer Petition wehren sich vier Nationalräte aus SVP, EDU, CVP und FDP gegen die «Sexualisierung der Volksschule». Das stösst beim Bund auf wenig Gegenliebe. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Selbstverwirklichung für alle!
Mamablog Gamen statt spielen?

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...