«Es gibt Politiker, die schon mit 40 Jahren zu alt sind»

In einem Interview hat der Zürcher Ständeratskandidat Christoph Blocher (SVP) erklärt, warum er nicht mehr Bundesrat werden wolle. Und warum es ihn an der Urne brauche.

«Ich bin an der Urne nötig»: Christoph Blocher (3.v.l.) und sein überparteiliches Unterstützungskomitee beim Start der Wahlkampf-Kampagne am 16. August in Zürich.

«Ich bin an der Urne nötig»: Christoph Blocher (3.v.l.) und sein überparteiliches Unterstützungskomitee beim Start der Wahlkampf-Kampagne am 16. August in Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Christoph Blocher glaubt, er sei in den nächsten vier Jahren vor allem im Parlament gefragt. Dies sagte er am Freitag in einem Interview mit der NZZ. Und schildert seine Beweggründe: «Die Hauptentscheidungen, ich denke an Europa, Masseneinwanderung und die zweite Säule, werden wohl an der Urne gefällt und da bin ich nötig», sagte er.

Ausserdem werde ihn dieses Parlament kein zweites Mal in den Bundesrat wählen und wenn die SVP einen zweiten Sitz bekomme, werde sie wohl mit einem Welschen antreten. Ob er mit 71 Jahren aber nicht auch für das Parlament zu alt sei? Blocher: «Es gibt tatsächlich Politiker, die mit 71 zu alt sind, aber es gibt auch solche, die es mit 40 schon sind. An Temperament fehlt es mir nicht.»

Blocher, der auch auf Platz 1 der SVP-Nationalratsliste steht, will auch nicht Parteipräsident oder Fraktionschef werden. Für einen Wechsel des Parteipräsidiums sehe er keinen Grund und Caspar Baader solle bis zum Frühjahr Fraktionschef bleiben. Dann sehe man weiter. (sam/sda)

Erstellt: 19.08.2011, 10:37 Uhr

Artikel zum Thema

Die Hindernisse auf Jean-François Rimes Weg in den Bundesrat

Analyse Der Freiburger SVP-Nationalrat Jean-François Rime ist für Christoph Blocher ein sicherer Wert bei den Bundesratswahlen. Am Ende könnte Rime jedoch zum Steigbügelhalter für einen SVP-Hardliner werden. Mehr...

«Die Nationalbank hat wie in einem Krieg alle Mittel einzusetzen»

Interview Christoph Blocher forderte den Rücktritt von SNB-Präsident Philipp Hildebrand. Jetzt stellt er sich demonstrativ hinter dessen Kampf gegen den starken Franken. Im Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Interview erklärt er seine Beweggründe. Mehr...

«… und wieder produziert Blocher etwas Wind»

Zankapfel Franken: Auf die Forderungen von SVP und FDP, Steuern zu senken und beim Staat zu rationalisieren, reagierten viele Leserinnen und Leser mit Unmut – und dem Vorwurf von Profiteur-Politik. Mehr...

Blog

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Schon wieder eine Blasenentzündung?
Mamablog «Hilfe, mein Sohn will Gamer werden!»
Geldblog Verlockender Dividendensegen

Paid Post

Weg mit hartnäckigen Fettdepots und Cellulite!

Sie möchten abnehmen, ohne auf lästige Diäten zurückzugreifen und ohne Sport machen zu müssen? Slim&more zeigt Ihnen, wie Ihre Pfunde ganz ohne Pillen und Eingriffe purzeln.

Die Welt in Bildern

Irgendwie ist die Luft draussen: Am Australien Open in Melbourne sitzen die kleinen Zuschauer im Regen. (23. Januar 2020)
Mehr...