Fast ein Drittel des Nationalrats wurde ausgewechselt

Die meisten der Neugewählten leben in urbanen Regionen. Handwerker sind schwach vertreten. Eine Statistik.

60 von 200 Sitze wurden neu vergeben: Der Nationalratssaal. Bild: Peter Schneider/Keystone

60 von 200 Sitze wurden neu vergeben: Der Nationalratssaal. Bild: Peter Schneider/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im neu gewählten Nationalrat gibt es sehr viele neue Gesichter: Auf 60 der 200 Sessel in der Grossen Kammer werden Neulinge Platz nehmen. Davon sind 33 Frauen und 27 Männer. Das Durchschnittsalter der Neuen liegt bei 46 Jahren.

Die Erneuerungsrate im Nationalrat ist höher als bei den Wahlen vor vier Jahren. Damals wurden 47 neue Volksvertreterinnen und -vertreter neu gewählt. Mehr als die Hälfte davon (25) hatte die damals siegreiche SVP gestellt.

Analog dazu stellen nun die grünen Wahlsieger fast die Hälfte der 60 Neulinge: 17 sind Mitglied der Grünen, 10 der Grünliberalen. Die SP-Fraktion hat 9 neue Gesichter, die Freisinnigen deren 8. SVP und CVP ziehen mit je 6 Neulingen in die nächste Legislatur. Je ein neues Nationalratsmitglied entsenden die BDP, die EVP, die EDU und die Genfer Linke.

Am meisten Neugewählte stellen die Kantone Zürich (9), Genf (7), Aargau und Bern (je 6) sowie die Waadt (5). 19 Kantone schicken insgesamt mindestens einen neuen Nationalrat oder eine neue Nationalrätin nach Bern.

Die Neugewählten haben mehrheitlich einen akademischen Hintergrund und eine wissenschaftliche oder juristische Berufslaufbahn eingeschlagen oder sind im Erziehungs- oder Sozialbereich tätig.

Oft die klassische Ochsentour

Oft haben sie bisher bereits auf Gemeinde- oder Kantonsebene ein politisches Amt bekleidet oder waren gar Berufspolitiker wie die Berner Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP), Eva Herzog (SP), Regierungsrätin im Kanton Basel-Stadt, oder die Waadtländer Staatsrätin Jacqueline de Quattro (FDP).

Landwirtschaftliche oder gewerbliche Berufe sind schwach vertreten. Kilian Baumann (GLP/BE), Andreas Gafner (EDU/BE) und Manuel Strupler (SVP/TG) sind die einzigen neuen Landwirte. Simon Stadler (CVP/UR) ist gelernter Maurer, Esther Friedli (SVP/SG) Gastronomin. Mit dem Grünliberalen Genfer Arzt Michel Matter ist auch nur ein Mediziner unter den Neuen.

Die Mehrheit der neugewählten Nationalrätinnen und Nationalräte wohnt in grossen und mittleren Städten oder deren Agglomerationen. Klassische «Landeier», die in Oberwil im Simmental BE (Andreas Gafner/EDU), Madiswil BE (Christine Badertscher/GPS), Udligenswil LU (Roland Fischer/GLP) oder Eschlikon TG (Kurt Egger/GPS) wohnen, sind selten.

(red/sda)

Erstellt: 21.10.2019, 13:06 Uhr

Artikel zum Thema

Stimmt Ihre Gemeinde grüner als andere?

Von Aarau bis Zwischenbergen – unser Dienst zeigt Ihnen, wie jede der rund 2000 Schweizer Gemeinden bei den Nationalratswahlen gewählt hat. Mehr...

Die Überflieger, die Frauen, die Abgewählten und die Jungen

Noch nie sind so viele Jungpolitiker ins Parlament eingezogen, noch nie wurden so viele Bisherige abgewählt. Die wichtigsten Verschiebungen. Mehr...

«Ein Erdbeben für die Schweiz» – so kommentiert die Presse die Wahlen

Kommentatoren sehen ein historisches Resultat für die Schweizer Klimapolitik. Nüchterner sind die Töne im Ausland. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...