Favorit Wasserfallen verzichtet

Er galt als grosser Favorit auf die Nachfolge von Noch-FDP-Präsident Philipp Müller. Doch Christian Wasserfallen will nicht kandidieren. Das sind die Gründe.

Verzichtet auf eine Kandidatur: Der Berner FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen. (16. Dezember 2015)

Verzichtet auf eine Kandidatur: Der Berner FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen. (16. Dezember 2015) Bild: Peter Klaunzer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Berner Nationalrat Christian Wasserfallen will nicht Präsident der FDP Schweiz werden. Das teilte er am Sonntag mit. Mit seiner aktuellen Lebenssituation und seinen Engagements sei das Amt kaum vereinbar, begründete er den Verzicht.

Gössi kündigt Kandidatur an

Am Samstag war bekannt geworden, dass die Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi sich für das FDP-Präsidium bewirbt. Wasserfallen nahm in seiner Absage Bezug zu dieser Kandidatur: Mit Gössi stelle sich eine junge, motivierte Frau als Parteipräsidentin zur Verfügung, die eine erfolgreiche und geschlossene Partei in die Zukunft führen könne.

«Es gibt für mich in meinem Alter weitere politische Wege, die in naher Zukunft spruchreif werden können», schrieb der 35-Jährige. Im Fokus seiner politischen Arbeit stünden Dossiers wie Bildung und Forschung, Energie und Umwelt sowie die Zukunft des bilateralen Weges.

Wasserfallen begründet seinen Verzicht aber auch damit, dass er bei der Neubesetzung des FDP-Fraktionspräsidiums im November dem Tessiner Ignazio Cassis unterlegen war. Wegen des «klar negativen Ausgangs» dieser Wahl wolle er nun nicht «so kurz danach das Pferd wechseln», schrieb er.

Überraschender Rücktritt Müllers

Wasserfallen war nach der Bekanntgabe des Rücktritts von Parteipräsident Philipp Müller als Favorit für dessen Nachfolge gehandelt worden. Er hatte zunächst angegeben, sich eine Kandidatur zu überlegen. Müller hatte Mitte Dezember überraschend seinen Rücktritt von der Parteispitze bekanntgegeben. Nach nur vier Jahren im Amt will der Aargauer Ständerat jungen Kräften in der Partei Platz machen.

Vizepräsident der FDP Schweiz will der Berner bleiben, und das unabhängig davon, wer am 16. April neuer Präsident oder neue Präsidentin der FDP Schweiz wird, wie er festhielt.

Bis am 29. Februar können Kantonalparteien und der Partei nahestehende Organisationen Kandidaturen einreichen. Die Wahl erfolgt schliesslich an der Delegiertenversammlung vom 16. April. (pat/SDA)

Erstellt: 07.02.2016, 12:09 Uhr

Artikel zum Thema

Gössi will FDP-Präsidentin werden

Die Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi ist die erste offizielle Kandidatin für die Nachfolge von Philipp Müller. Mehr...

Folgt Petra Gössi auf Philipp Müller?

Die FDP sucht einen neuen Präsidenten, der jung, Deutschschweizer und in nationaler Politik erfahren ist. Nur wenige Kandidaten entsprechen diesem Profil. Mehr...

Die schwierige Müller-Nachfolge

Viele der Favoriten für das FDP-Präsidium sind am zeitintensiven Amt nicht interessiert. Bereitschaft zeigt der Berner Nationalrat Christian Wasserfallen. Mehr...

Blogs

Politblog Bomben im Bundeshaus

Von Kopf bis Fuss Darum sind probiotische Produkte oft unwirksam

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Was guckst du? Ein Kind spielt am Strand von Sydney, wo die aufblasbare Skulptur «Damien Hirst Looking For Sharks» des Künstlerduos Danger Dave und Christian Rager installiert ist. Sie ist Teil der Ausstellung Sculpture by the Sea. (19. Oktober 2018)
(Bild: Peter Parks) Mehr...