Fedpol-Chef erhält Job beim WEF

Das Bundesamt für Polizei muss sich einen neuen Direktor suchen. Jean-Luc Vez wird künftig am World Economic Forum für Sicherheit sorgen.

Verlässt den Bund nach 27 Jahren: Jean-Luc Vez.

Verlässt den Bund nach 27 Jahren: Jean-Luc Vez. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jean-Luc Vez, Direktor des Bundesamtes für Polizei (Fedpol), wechselt zum World Economic Forum (WEF). Der 56-Jährige wird für die operative Sicherheit sowie für strategisch-sicherheitspolitische Themen zuständig sein. Vez übernimmt die neue Aufgabe am 1. April 2014.

Das Fedpol verlässt er jedoch bereits Ende Februar. Bis ein Nachfolger bestimmt ist, führt Vez' Stellvertreter Adrian Lobsiger das Bundesamt interimistisch, wie das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) am Montag mitteilte.

Beauftragter für Staatsschutzakten

Vez hatte 27 Jahre lang für die Eidgenossenschaft gearbeitet, Anfang der 1990er-Jahre unter anderem als stellvertretender Sonderbeauftragter des Bundesrates für die Staatsschutzakten. Von 1996 bis 2000 war er stellvertretender Direktor des Fedpol und Chef der Hauptabteilung Recht und Datenschutz.

Seit Mai 2000 ist Vez Fedpol-Direktor. Er habe in dieser Zeit die Entwicklung von Fedpol, das heute gerichts-, sicherheits-, verwaltungspolizeiliche Aufgaben wahrnimmt und Partnerbehörden im Inland und im Ausland unterstützt, massgeblich mitgeprägt, schreibt das EJPD. (mrs/sda)

Erstellt: 06.01.2014, 16:58 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Diese Risiken lohnen sich

Tingler Endlich die richtige Wahl

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Hi Fisch! Dieses vor Hawaii gesichtete Hai-Weibchen hatte Ähnlichkeiten mit «Deep Blue», der als grösster bislang gesichteter Weisser Hai gilt. (15. Januar 2019).
(Bild: JuanSharks) Mehr...