Femen-Chefin muss die Schweiz wohl verlassen

Anna Hutsol von der Protestorganisation Femen lebt zurzeit im Asylzentrum in Rapperswil. Zwar wurde ihr Gesuch abgelehnt – doch aufgeben will die 29-jährige Ukrainerin nicht.

Hat geringe Chancen, in der Schweiz zu bleiben: Anna Hutsol. (Archivbild)

Hat geringe Chancen, in der Schweiz zu bleiben: Anna Hutsol. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Frau, die hinter den provokanten Oben-ohne-Protesten von Femen steckt, darf wohl nicht in der Schweiz bleiben: Das Asylgesuch der 29-jährigen Ukrainerin Anna Hutsol ist abgelehnt worden. «Wir sind im September mit einem französischen Visum aus der Ukraine geflohen», sagte Anna Hutsol zum «Tages-Anzeiger».

Darum sei Frankreich für das Asylverfahren zuständig, wie das Bundesamt für Migration (BFM) bestätigt. Obwohl Hutsols Schwester in Rorschach lebe, seien die Chancen, dass die Aktivistin in der Schweiz bleiben könne, gering. Eine Familienzusammenführung sei nur für die «Kernfamilie» vorgesehen, heisst es beim BFM.

Rekurs eingelegt

Hutsol lebt bereits seit Oktober in der Schweiz und wohnt zurzeit in einer Asylunterkunft in Rapperswil. «Eigentlich wollte ich einfach bei meiner Schwester leben, aber das ist offenbar nicht möglich», sagt die studierte Ökonomin. Hutsol und die drei anderen Femen-Gründer sind Ende August aus der Ukraine geflohen, nachdem mehrere von ihnen zusammengeschlagen worden waren und man Waffen im Hauptquartier gefunden hatte.

Laut Hutsol habe man ihnen die Waffen untergeschoben, um sie loszuwerden. Die Femen-Gründerin hofft immer noch, dass sie trotz des negativen Bescheids in der Schweiz bleiben kann. Ihr Anwalt habe Rekurs eingelegt.

(mid)

Erstellt: 06.03.2014, 20:26 Uhr

Bildstrecke

Femen – die nackten Aktivistinnen

Femen – die nackten Aktivistinnen Mit blankem Busen für Frauenrechte. Die ukrainische Protest-Gruppe Femen sorgt mit radikalen Aktionen regelmässig für Skandale. Nun kommen die Feministinnen in die Schweiz.

Artikel zum Thema

Schreie am Kaukasus

Russlands Pussy Riots und die ukrainische Femen haben es vorgemacht: Feminismus muss laut sein, um gehört zu werden. Nun ist es auch in Georgien vorbei mit der Ruhe. Mehr...

Femen-Aktivistin springt fast nackt auf den Altar

Im Kölner Dom war Kardinal Meisner gerade dabei die Weihnachtsmesse zu lesen, als eine kaum bekleidete Frau auf den Altar sprang. Auf ihrem Oberkörper stand: «Ich bin Gott.» Die Frau ist keine Unbekannte Mehr...

Femen-Gründerinnen fliehen aus der Ukraine

Bei einer Polizeirazzia im Femen-Büro in Kiew fand die Polizei Waffen. Die drei Gründerinnen vermuten einen Hinterhalt und flüchten nach Paris. Sie fürchteten «um ihr Leben und ihre Freiheit». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Österreich ist, was übrig bleibt

Mamablog Mein Kirchentrauma

Paid Post

Mit Swissôtel das SOS-Kinderdorf unterstützen

Mit jedem Kommentar und jedem «Share» dieses Artikels wird die Spende von Swissôtel im Namen der Mamablog-Community ans SOS-Kinderdorf erhöht. Helfen Sie mit!

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...