Fluglärm-Verhandlungen stehen praktisch still

Anfang Jahr war die Euphorie über eine absehbare Einigung im Fluglärmstreit mit Berlin gross. Nun zeigt sich: Die Schweizer Delegation ist in Deutschland auf Granit gestossen.

Seit Jahren ein Streitpunkt mit Deutschland: Flugzeug während des Anflugs in Zürich-Kloten.

Seit Jahren ein Streitpunkt mit Deutschland: Flugzeug während des Anflugs in Zürich-Kloten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Verhandlungen im Fluglärmstreit mit Deutschland gelten in der Bundesstadt derzeit als praktisch gescheitert. Das berichten mehrere Insider aus dem Verkehrsdepartement übereinstimmend. Daniel Göring vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) bestätigt gegenüber der «SonntagsZeitung», dass ein weiterer Gesprächstermin mit den Deutschen immer noch fehlt – Diplomaten sprechen von einer Verhandlungskrise, wenn keine weiterführende Agenda vorhanden ist.

Die Euphorie vom 28. Januar, als Verkehrsministerin Doris Leuthard (CVP) in Davos mit ihrem Amtskollegen Peter Ramsauer (CSU) eine «Absichtserklärung» präsentiert hatte, ist längst verflogen.

Drohung vonseiten Deutschlands

Die «SonntagsZeitung» hatte Einsicht in das Wortprotokoll der letzten Sitzung in Frankfurt. Das Dokument offenbart, wie unvorbereitet die Schweizer Delegation in Deutschland auf Granit gestossen ist. Wie ein Gesprächsteilnehmer gegenüber der «SonntagsZeitung» berichtet, ist von deutscher Seite sogar die Drohung erwähnt worden, bei einer Nichteinigung die Anflugbeschränkung einseitig auf 70'000 zu reduzieren.

Das Bazl hat ebenfalls laut Protokoll offenbar bereits eine Synopse für einen Staatsvertrag ausgearbeitet. Dies wird im Dokument mehrfach erwähnt. Grund für diese vorschnell wirkende Aktion ist wohl das ehrgeizige Ziel von Bundesrätin Leuthard, bis im Sommer dem Parlament einen Vertragsentwurf vorzulegen. Dieser Zeitplan scheint momentan sehr fraglich.

Wie Recherchen ergeben, hat sich mittlerweile das Departement von Aussenminister Didier Burkhalter (FDP) stärker eingeschaltet. Vergangene Woche wurde in Bern mindestens eine departementsübergreifende Sitzung zu der Thematik abgehalten. (kpn)

Erstellt: 08.04.2012, 17:12 Uhr

Artikel zum Thema

Motörchen gegen Fluglärm: «Absolute Frechheit»

Der Flughafen will mit Schliessautomaten an den Fenstern den Lärm aus den Schlafzimmern der Südschneiser verbannen. Diese glauben nicht daran, dass dieser Plan den Bundesrichtern passt. Mehr...

«Wir sind an der Grenze des Erträglichen angelangt»

Christoph Franz, Chef der Swiss-Mutter Lufthansa, drängt auf Preissenkungen beim Flughafen Zürich. Im Fluglärmstreit schlägt er sich hingegen mit überraschend deutlichen Worten auf die Seite der Schweiz. Mehr...

«Deutschland darf sich nicht als Grossmacht aufführen»

Der Fluglärmstreit mit Deutschland werde von wenigen Aktivisten geschürt, meint der baden-württembergische FDP-Politiker Ralf-Roland Schmidt-Cotta. Er glaubt, dass Berlin mehr aufseiten der Schweizer ist. Mehr...

Blog

Blogs

Mamablog Weihnachts-Countdown ohne Stress

Outdoor Warm und trocken durch den Winter

Paid Post

Mit Swissôtel das SOS-Kinderdorf unterstützen

Mit jedem Kommentar und jedem «Share» dieses Artikels wird die Spende von Swissôtel im Namen der Mamablog-Community ans SOS-Kinderdorf erhöht. Helfen Sie mit!

Die Welt in Bildern

Umstrittene Staatsoberhäupter: Bewohner von Pyongyang verneigen sich zu Ehren des siebten Todestags des nordkoreanischen Dikdators Kim Il Sung vor seiner Statue und deren seines Nachfolgers Kim Jong Il. (17. Dezember 2018)
(Bild: KIM Won Jin) Mehr...