Fünfmal mehr Tote bei Stürzen als im Strassenverkehr

Immer häufiger fallen Menschen in der Schweiz mit tödlichen Folgen hin. Ein grosser Teil der Unfälle geschieht nicht etwa auf Treppen oder Leitern.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Stürze fordern in der Schweiz jährlich etwa fünfmal mehr Tote als Verkehrsunfälle. Vor allem Senioren fallen immer häufiger mit tödlichen Folgen hin: Von 100'000 über 90-Jährigen sterben fast 800 durch einen Sturz. Die Betagten schätzen die Gefahr falsch ein. Dies geht aus der Unfallstatistik «Status 2014» der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) hervor.

Demnach starben 2011 1483 Personen nach einem Sturz zu Hause, weitere 15'820 wurden schwer verletzt oder invalid. Die Zahl der Verkehrs- und Sportopfer scheint im Vergleich gering: Jährlich verlieren rund 300 Menschen ihr Leben auf der Strasse, und etwa 140 sterben beim Sport. Für das Jahr 2006 weist die BfU noch 1185 tödliche Stürze aus.

Vor allem für hochbetagte Senioren enden Stürze oft tödlich. Von 100'000 Einwohnern im Alter von über 90 Jahren sterben 758 durch einen Sturz. Zum Vergleich: Bei den 71- bis 80-Jährigen sind es 41.

Rutschen, stolpern, straucheln

Ein grosser Teil der Unfälle geschieht nicht etwa auf Treppen oder Leitern, sondern auf der gleichen Ebene – die Rentner stolpern oder rutschen aus. Am häufigsten fallen sie in Wohn- und Schlafzimmer hin, gefolgt von Garten und Schwimmbad. Dabei können Teppichränder, Türschwellen und Kabel zu tödlichen Fallen werden.

Die meisten Unfälle führen nicht unmittelbar zum Tod, wie BfU-Sprecher Daniel Menna auf Anfrage mitteilte. Oft ziehen sich die Senioren Brüche zu und werden ins Spital eingeliefert, wo sie an den Folgen des Sturzes sterben.

Brüche an Becken und Hüfte

Eine frühere Auswertung der Beratungsstelle zeigt, dass Brüche an Becken, Hüfte und Handgelenken zu den schwersten Verletzungen gehören. Auch Kopfverletzungen, Muskelzerrungen und Platzwunden kommen häufig vor.

Doch die Gefahr scheint vielen nicht bewusst zu sein. Die BfU hat im März beim Link-Institut eine repräsentative Umfrage in Auftrag gegeben. Das Resultat zeigt, dass nur 15 Prozent der befragten über 75-Jährigen glauben, Stürze würden sehr oft zu Verletzungen führen, die medizinisch behandelt werden müssen.

Die BfU spricht von «einer der grossen Herausforderungen für die Unfallprävention», da der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung stetig steigt. Sie hat dazu eigens Präventionsmassnahmen ins Leben gerufen, die unter anderem auf das Trainieren von Kraft und Gleichgewicht setzen. (kpn/sda)

Erstellt: 05.08.2014, 13:54 Uhr

Artikel zum Thema

Der Velohelm bleibt zu Hause

Die Quote der Velofahrer, welche mit einem Helm unterwegs sind, sinkt. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung schlägt Alarm. Mehr...

«Schwangersein ist heute eine Zeit von Angst und Verunsicherung»

Für Franziska Wirz von der Beratungsstelle Appella sind vorgeburtliche Tests reine Geldmacherei. Mehr...

Verkehr kostet 9,4 Milliarden im Jahr

Umweltbelastung, Gesundheitsprobleme und Unfälle: Allein der Strassenverkehr sorgt in der Schweiz für jährliche Kosten von 7,7 Milliarden Franken. Nur wer langsam unterwegs ist, bringt auch Nutzen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Never Mind the Markets Flucht ins Bargeld gibt Rätsel auf

Sweet Home Genussmomente für die Ferienzeit

Die Welt in Bildern

Grosstransport: Ein vietnamesischer Mann befördert eine Vielzahl an Gütern mit seinem Motorrad durch die Stadt Hanoi. (22. Juli 2019)
(Bild: Minh Hoang / EPA) Mehr...