«GA muss ein Abo für überall und jederzeit bleiben»

Jeannine Pilloud, Chefin Personenverkehr der SBB, will laut einem Zeitungsbericht den Service public wieder höher gewichten. Und überrascht mit Aussagen zum GA und zu WCs auf grossen Bahnhöfen.

SBB im Blickpunkt der Öffentlichkeit: Jeannine Pilloud bei einer Medienkonferrenz mit VR-Präsident Ulrich Gygi (l.) und CEO Andreas Meyer (Archivbild).

SBB im Blickpunkt der Öffentlichkeit: Jeannine Pilloud bei einer Medienkonferrenz mit VR-Präsident Ulrich Gygi (l.) und CEO Andreas Meyer (Archivbild). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den vergangenen Wochen mussten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SBB häufig negative Schlagzeilen über ihr Unternehmen lesen – von unangenehmen Flüssigkeiten, die auf Bauarbeiter in Zürich tröpfelten bis zur Kritik am konsequenten Vorgehen gegen Kunden, die für ihre Taschen einen eigenen Sitzplatz beanspruchen.

Nun hat sich die Leiterin des Bereichs Personenverkehr, Jeannine Pilloud, gegenüber der «Neuen Zürcher Zeitung» zur näheren Zukunft der SBB geäussert – mit Fokus auf dem Service. In diesem Zusammenhang weist sie beispielsweise auf die Kulanzregelungen bei den 90-Franken-Bussen im Zuge der Einführung der Billettpflicht hin, die für Unmut bei der Kundschaft gesorgt hatte.

Tarifsystem mit Abstufung nach Strecken?

Das angekündigte neue Tarifsystem der SBB muss laut Pilloud in 18 Monaten stehen. Die Preisgestaltung könnte ihr zufolge nach Strecken differenziert werden, jedoch eher nicht nach Fahrzeiten. Ein solcher Ansatz, so die Managerin gegenüber dem Blatt, würde das System allzu sehr komplizieren – eine Erfahrung, die auch die Deutsche Bahn bei ihren Versuchen gemacht hatte.

Beim Generalabonnement, über dessen Zukunft zuletzt häufig spekuliert worden war, scheint Pilloud nun eine eher konservative Position einzunehmen. Eine Beschränkung der GA-Gültigkeit auf bestimmte Zonen oder Regionen beispielsweise, über die schon der Verband Öffentlicher Verkehr (VöV) und auch die NZZ öffentlich nachgedacht hatten, ist laut Pilloud offenbar nicht zwingend vorgesehen. «Das GA muss ein Angebot für überall und jederzeit bleiben», zitiert die Zeitung sie, «und es soll weiterhin bezahlbar bleiben.»

Konkrete Zahlen noch nicht genannt

Wie stark die Preise für das GA und andere Billetts in den kommenden Jahren steigen werden, ist derzeit noch nicht genau abzusehen. Auch Pilloud gibt keine mögliche Spanne bekannt, doch sie bestreitet, dass Mutmassungen über einen Preissprung von 30 Prozent in den kommenden Jahren zutreffen würden. Eine derartige Verteuerung sei der Kundschaft der SBB nicht zuzumuten.

Die SBB wollen die Zusatzbelastung bei den Kosten laut der Managerin durch Effizienz und Produktivitätssteigerungen so weit wie möglich auffangen. Solche Anstrengungen hatte Verkehrsministerin Doris Leuthard bereits an ihrer jüngsten Medienkonferenz zur Finanzierung der Infrastruktur in Richtung der Schweizer Bahnunternehmen gefordert.

Verbesserungen bei Service und 1. Klasse

Neben der Tarifgestaltung äusserte sich Pilloud auch zum Service, den zum Beispiel der Fahrgastverband Pro Bahn als unzureichend kritisiert hatte. An Bord der Züge könne die Verpflegung verbessert werden, sagte die Managerin, die Railbar führe noch immer dasselbe Sortiment wie vor 20 Jahren. Und auch in der 1. Klasse solle der Charakter eines Premium-Angebots wieder spürbarer werden. Details nannte sie dazu allerdings noch nicht.

Ein weiteres Problem auf Bahnhöfen wird in dem NZZ-Bericht ebenfalls angesprochen: Toiletten in wartenden Zügen, die vom Publikum als Alternative zu den Bahnhof-WCs aufgesucht werden, deren Besuch im günstigsten Fall mittlerweile 1.50 Franken kostet. Laut dem Artikel besteht die Lösung für Pilloud in kostenlosen und sauberen Bahnhofstoiletten, was in der Tat das Ende eines grossen Ärgernisses wäre. (raa)

Erstellt: 17.11.2011, 11:08 Uhr

Artikel zum Thema

Domino-Züge fahren doch über die Rheinbrücke

Die modernisierten Züge der SBB galten als zu schwer für die historische Brücke zwischen Koblenz und Waldshut. Nun dürfen sie doch fahren – mit strengen Auflagen. Mehr...

SBB bitten Sitzplatz-Blockierer zur Kasse

Wer in vollen Zügen einen Platz neben sich mit Gepäck besetzt, soll künftig ein zusätzliches Billett bezahlen müssen. Besonders uneinsichtige Passagiere wollen die SBB sogar aus dem Zug werfen. Mehr...

Störungen im SBB-Netz bremsten Intercity-Züge

Drei Zwischenfälle sorgten für erhebliche Verspätungen im SBB-Streckennetz. Bei Aarau mussten gar 250 Personen evakuiert werden. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Aufwändige Feier: Farbenfroh ist der Karneval in Macedo de Cavaleiros, Portugal. (25. Februar 2020)
(Bild: Octavio Passos/Getty Images) Mehr...