«Ganze Herden konnten vor Schmerzen nicht mehr gehen»

Gegen das Tierseuchengesetz formiert sich Widerstand. Impfgegner haben schweres Geschütz gegen die Vorlage aufgefahren.

Umstritten: Ein Veterinär impft ein Schaf gegen die Blauzungenkrankheit in Genf. (1. Mai 2010)

Umstritten: Ein Veterinär impft ein Schaf gegen die Blauzungenkrankheit in Genf. (1. Mai 2010) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am 25. November findet die Abstimmung über das Tierseuchengesetz statt. Der Widerstand des Nein-Komitees richtet sich gegen das Impfobligatorium. Auf einem Bauernhof in Pfäffikon schilderten heute mehrere Landwirte ihre Erfahrungen, die sie mit der Impfung gegen die Blauzungenkrankheit im Jahre 2008 gemacht haben.

Laut dem Zürcher Kantonsrat Urs Hans (Grüne) konnten ganze Herden wegen Euterentzündungen vor Schmerzen nicht mehr gehen. Fast wie in einem Lazarett hätten verkrüppelte oder nervengeschädigte Kälber gepflegt müssen. «Das Verwerflichste am Ganzen war, dass die Behörden nichts freiwillig dokumentiert und die Bevölkerung falsch informiert haben», sagte Hans, der selber einen Bauernhof in Turbenthal betreibt.

Stattdessen habe das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) Bauern, die sich weigerten, ihre Tiere impfen zu lassen, mit Strafklagen eingedeckt und wie Verbrecher vor Gerichte gezerrt. Zum Schutz der Tiere hätten Tierhalter gar keine andere Möglichkeit gehabt, als die Zwangsimpfung zu verweigern.

Laut Hans haben Bauern, die sich weigerten, ihre Tiere impfen zu lassen, klar bewiesen, dass ihre Tiere auf natürliche Weise gesund blieben und die Impfung «absolut unnötig» war. Die Behauptung des BVET, dank der Impfung sei die Blauzungenkrankheit ausgerottet worden, gehöre in die Abteilung Sagen und Mythen.

Impfzwang abschaffen

Das «Komitee Nein zum Tierseuchengesetz» fordert deshalb, die Freiwilligkeit von Impfungen. Jeder soll selbst entscheiden können, ob er impfen lassen will oder nicht, dafür aber auch selbst die Verantwortung übernehmen. Zudem soll auf Bundesebene eine ständige, vom BVET unabhängige Aufsichtskommission mit Einbezug von Vertretern aus der bäuerlichen Praxis geschaffen werden.

Im Kanton Zürich sei diese Forderung weitgehend erfüllt, sagte Urs Hans. Laut dem neuen Tierseuchengesetz müssen künftig nach Impfungen nicht nur Sofortreaktionen, sondern auch Langzeitschäden vergütet werden. Zudem können die Bauern bei der Beurteilung der Schäden mitreden und eine unabhängige Verwaltungskommission überwacht die Arbeit des Veterinäramtes. (rub/sda)

Erstellt: 11.10.2012, 15:47 Uhr

Wurde wegen der verweigerten Impfung seiner Kühe gegen die Blauzungenkrankheit zu einer Busse verurteilt: Urs Hans, Bio Bauer und Kantonsrat der Grünen, vor dem Winterthurer Beziksgericht. (25. November 2011)

Artikel zum Thema

Der Mann, der das Volk vor Impfungen retten will

Porträt Der parteilose Naturheilpraktiker Daniel Trappitsch dirigiert gleich zwei Referendumskämpfe: Er versucht, das Tierseuchen- und das Epidemiengesetz zu Fall zu bringen. Mehr...

Streit um Impfung – Biobauer verurteilt

Vier Gegner der Impfung von Schafen gegen die Blauzungenkrankheit sind am Freitag vom Bezirksgericht Inn in Scuol GR wegen Behinderung einer Amtshandlung verurteilt worden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Profis lassen sich nicht von Emotionen leiten

Intelligente Roboter verbessern unseren Alltag. Warum nicht auch unsere Investments?

Die Welt in Bildern

Kleiner Punk: Ein junger Buntspecht sitzt in Rafz auf einem Baumstamm. (18.Juni 2018)
(Bild: Leserbild: Peter Koch) Mehr...