Geiseln aus Pakistan sind zurück in der Schweiz

Das Berner Paar, welches im Juli 2011 in Pakistan entführt worden war, ist zurück in seiner Heimat. Die beiden landeten am Freitag in Kloten. In einer Mitteilung baten sie um Ruhe.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die beiden freigekommenen Schweizer Geiseln sind aus Pakistan zurückgekehrt. Sie kamen am frühen Nachmittag am Flughafen Zürich-Kloten an, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte. Sie seien von Angehörigen und Freunden in Empfang genommen worden. Den beiden gehe es «den Umständen entsprechend gut», heisst es in der Mitteilung weiter.

Das Paar - ein aktiver Polizist und eine ehemalige Beamtin der Kantonspolizei Bern - war im Juli vergangenen Jahres im Nordosten Belutschistans entführt worden. Am Donnerstag hatte das EDA mitgeteilt, dass den beiden Schweizern die Flucht gelungen sei.

«Wir sind sehr glücklich, dass wir nach dieser langen Zeit der Gefangenschaft wieder frei sind und in die Schweiz zurückkehren konnten», erklärten die Freigekommenen in einer Stellungnahme.

Zur Flucht entschieden

Sie hätten «unglaublich schwere Momente» durchlebt und um ihr Leben gefürchtet. «Schliesslich haben wir nach langen Überlegungen den Entscheid getroffen, trotz der grossen Risiken einen Fluchtversuch zu wagen», teilten sie weiter mit. Aussenminister Didier Burkhalter hatte wiederholt betont, dass kein Lösegeld geflossen sei.

In ihrer Stellungnahme schrieben die beiden weiter, sie seien entführt worden, obschon sie ihre Reise «nach bestem Wissen und Gewissen vorbereitet» hätten. Der Nordosten Belutschistans gilt als Transitroute der radikal-islamischen Taliban zwischen dem pakistanischen Stammesgebiet Süd-Waziristan und Afghanistan.

Paar bittet um Ruhe

Nach ihrer Ankunft in Zürich trafen die beiden auch mit Vertretern der Taskforce zusammen, welche die Schweiz nach Bekanntwerden der Geiselnahme eingesetzt hatte. Sie dankten der Gruppe für ihre Unterstützung.

Die ehemaligen Geiseln baten in ihrem Schreiben die Medien und die Öffentlichkeit darum, ihre Privatsphäre zu respektieren. Sie bräuchten die kommende Zeit dafür, die Erfahrungen der vergangenen Monate zu verarbeiten. (kpn/sda)

Erstellt: 17.03.2012, 17:59 Uhr

Artikel zum Thema

Bund muss bei Geiselnahmen immer häufiger eingreifen

Erneut ist eine Schweizer Bürgerin im Ausland in den Händen von Entführern. Die Reisetätigkeit von Schweizern nimmt zu – und damit die Auslastung des Krisenmanagementzentrums des Bundes. Mehr...

Wer zahlt für die Befreiung von Geiseln?

Der Bundesrat stösst eine Debatte darüber an, ob bei gefährlichen Reisen Entführte zur Kasse gebeten werden. Zum Beispiel für die zehnköpfige Taskforce, die jetzt im aktuellen Fall 259 Tage lang im Einsatz war. Mehr...

Viele Zweifel an der Flucht-Theorie

Die zwei Schweizer Taliban-Geiseln in Pakistan sind wieder frei. Die Umstände der Freilassung sind unklar: Geheimdienstler sprechen von Lösegeld. Bundesrat Didier Burkhalter widerspricht dieser These. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...