Geri Müller darf wohl doch nach Israel

Vergangene Woche war von einem Einreiseverbot für Nationalrat Geri Müller nach Israel die Rede. Die israelische Botschaft in Bern dementierte nun einen entsprechenden Bericht der Zeitung «Haaretz».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die israelische Botschaft in Bern hat dementiert, dass Nationalrat Geri Müller (Grüne AG) mit einem Einreiseverbot nach Israel belegt ist. «Es ist Herrn Geri Müller weder verboten, nach Israel, noch in das Westjordanland zu reisen», teilte die Botschaft in einem Communiqué mit.

Vergangene Woche hatte die israelische Zeitung «Haaretz» geschrieben, Israel habe ein Verbot gegen die belgische Organisation «Council for European Palestinian Relations (CEPR) und ein Einreiseverbot gegen dessen Mitglieder verhängt. Betroffen seien auch vier Parlamentarier aus europäischen Ländern, darunter Müller. Schweizer Medien hatten den Bericht übernommen.

Nach Angaben der israelischen Botschaft in Bern besteht auch kein Einreiseverbot für die drei andern europäischen Parlamentarier. Der Entscheid der israelischen Regierung betreffe nur zwölf Palästinenser und CEPR.

«Rechte der Palästinenser wiederherstellen»

Der israelische Verteidigungsminister Moshe Yaalon habe in einer Erklärung vom 12. Dezember insgesamt vier Organisationen, die in Europa arbeiteten und zu Hamas gehörten, als rechtswidrig bezeichnet, schrieb die Botschaft weiter. Betroffen seien auch die zwölf Hamas-Mitglieder in diesen Organisationen.

Die Organisation CEPR mit Sitz in London organisiert unter anderem Reisen für Parlamentarier in die Palästinensergebiete. Ihr Ziel ist laut ihrer Internetseite, «die Rechte der Palästinenser in Übereinstimmung mit dem Völkerrechts wiederherzustellen».

Auch mit Extremisten sprechen

Nationalrat Müller, Mitglied der Aussenpolitischen Kommission, war bisher zweimal von CEPR eingeladen worden. «Meine erste Reise vor drei Jahren führte in den Gazastreifen», sagte er der Nachrichtenagentur sda. Ein Jahr später sei er mit andern Parlamentariern nach Amman und Ramallah gereist. Nach eigenen Angaben ist er nicht Mitglied von CEPR.

Nach seiner Kenntnis seien unter den Mitgliedern von CEPR keine Hamas-Aktivisten, sagte Müller weiter. Für eine Lösung des Nahost-Konflikts sei es aber wichtig, auch mit Extremisten zu sprechen. (ajk/sda)

Erstellt: 06.01.2014, 18:54 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich werde weiter nach Israel reisen»

Israel verbietet wegen Terrorismusvorwürfen eine Organisation, die sich für die Palästinenser einsetzt. Betroffen ist unter anderem Geri Müller. Doch der Grüne Nationalrat lässt sich nicht beeindrucken. Mehr...

«Da gibt es Einzelne, die ‹Seich› gemacht haben»

Interview Nationalrat Geri Müller spricht über sein umstrittenes Treffen mit dem Hamas-Sprecher und erklärt, weshalb er in der Palästinenser-Organisation, die andere als Terror-Gruppe bezeichnen, eine «soziale Bewegung» sieht. Mehr...

Geri Müller holt die Hamas ins Bundeshaus

Nationalrat Geri Müller empfängt einen Vertreter der radikalislamischen Organisation Hamas in Bern. Die israelische Botschaft ist empört. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Die Mittsommer-Party kann steigen

Mamablog Mutterschaft als Spiel

Paid Post

Profis lassen sich nicht von Emotionen leiten

Intelligente Roboter verbessern unseren Alltag. Warum nicht auch unsere Investments?

Die Welt in Bildern

Symbole der Hoffnung: 1'500 Tauben wurden vom englischen Künstler Duke Riley mit LED-Lichtern bestückt und bei Thamesmead in den Nachthimmel befreit. Sie symbolisieren die Brieftauben des Ersten Weltkrieges. (20. Juni 2018)
(Bild: John Stillwell/AP Photo) Mehr...