Geri Müller will Präsident der Grünen werden

Der Aargauer Nationalrat Geri Müller kündigt seine Kandidatur für den Vorsitz der Schweizer Grünen an. Der 51-Jährige will den im Frühling abtretenden Parteipräsidenten Ueli Leuenberger beerben.

Mehrere Grüne bewerben sich fürs Präsidium: Ständeratskandidat Geri Müller bei den Parlamentswahlen in Aarau. (23. Oktober 2011)

Mehrere Grüne bewerben sich fürs Präsidium: Ständeratskandidat Geri Müller bei den Parlamentswahlen in Aarau. (23. Oktober 2011) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gerri Müller lässt die Katze aus dem Sack. Er kann sich ein Co-Präsidium oder alleine an der Spitze der Grünen vorstellen. «Ich möchte meine Führungsqualitäten der Grünen Partei zur Verfügung stellen», sagte Geri Müller am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit einen Bericht der «Aargauer Zeitung». Müller sitzt seit acht Jahren im Nationalrat und ist Vize-Ammann der Stadt Baden.

Er will den Wähleranteil sowie den Anteil im Parlament auf 10 Prozent erhöhen. Zudem will er die Vielfalt in der Grünen Partei hervorstreichen. Im Fokus der grünen Politik soll eine ökologische und soziale Entwicklung liegen.

Co-Präsidium mit Westschweizer Verstärkung

Müller kann sich vorstellen, das Amt im Co-Präsidium zu führen und favorisiert als Verstärkung eine Person aus der Westschweiz. Er kann sich beispielsweise die 40-jährige Waadtländer Nationalrätin Adèle Thorens Goumaz vorstellen. Goumaz hatte bereits Ende Oktober ihr Interesse am Präsidium angekündigt. Laut Müller gibt es keinen Plan für eine gemeinsame Kandidatur.

Zuerst muss Müller am 24. Januar von der Mitgliederversammlung der Aargauer Grünen als Kandidat nominiert werden. Die Delegierten der Grünen Schweiz wählen am 21. April an einer Versammlung in Genf ein neues Präsidium.

Zürich nominierte Girod und Kunz

Die Grünen des Kantons Zürich haben letzte Woche bereits zwei Kandidaten ins Rennen geschickt. Sie nominierten Nationalrat Bastien Girod und den ehemaligen Präsidenten der Zürcher Stadtpartei, Markus Kunz.

Gemäss Statuten der Grünen sind im Präsidium zwei Modelle möglich. Entweder führt ein Co-Präsidium die Partei, oder ein Präsident oder eine Präsidentin mit mehreren Vizepräsidenten. Bisher galt die zweite Variante. Ueli Leuenberger, der seit 2008 Präsident der Grünen ist, standen die Vize-Präsidentinnen Franziska Teuscher und Aline Trede zur Seite.

Die Berner Nationalrätin Teuscher hat bereits vor einer Woche auf eine Kandidatur für das Präsidium verzichtet. Vielmehr will sie einstweilen Präsidentin des Verkehrsclubs der Schweiz (VCS) bleiben und zudem für den Berner Gemeinderat kandidieren.

Interesse signalisiert hat hingegen die Vize-Präsidentin Aline Trede. Die Stadtberner Jungpolitikerin würde für Franziska Teuscher in den Nationalrat nachrutschen, sofern Teuscher Ende Jahr in die Berner Stadtregierung gewählt wird und ihren Sitz in der grossen Kammer räumt. (rub/sda)

Erstellt: 14.01.2012, 11:38 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir müssen die grünen Kräfte bündeln»

Die Grünen gehen nach den Verlusten an den Wahlen über die Bücher. An ihrer Delegiertenversammlung besprach die Partei, wie sie das grüne Dach ausbreiten und den Kampfjet-Kauf vors Volk bringen will. Mehr...

Grüne wollen Kampfjets vors Volk bringen

Zur Beschaffung neuer Kampfjets hat das Stimmvolk bislang nichts zu sagen – doch es besteht ein Schlupfloch für ein Referendum. Dieses wollen die Grünen nutzen. Mehr...

Das grüne Original zieht nicht mehr

Die Schweizer wollen eine grüne Schweiz. Aber eine, die nicht ganz so radikal grün ist wie die Grüne Partei. Ein Kommentar von Hubert Mooser. Mehr...

Blog

Kommentare

Blogs

Sweet Home Helle Freude!
Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter
Geldblog Für wen sich ein AHV-Aufschub lohnt

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...