Gewerbeverband ergreift Billag-Referendum

Die Radio- und TV-Gebührenpflicht für alle grösseren Unternehmen ist dem Schweizerischen Gewerbeverband ein Dorn im Auge. Unter der Leitung von Jean-François Rime lanciert er deshalb die Volksabstimmung.

Das revidierte Radio- und Fernsehgesetz kommt wahrscheinlich vors Volk: Billag-Rechnung. (Archivbild)

Das revidierte Radio- und Fernsehgesetz kommt wahrscheinlich vors Volk: Billag-Rechnung. (Archivbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Schweizerische Gewerbeverband (SGV) macht seine Drohung wahr und ergreift das Referendum gegen das revidierte Radio- und Fernsehgesetz – wegen der Gebührenpflicht für grössere Unternehmen. Das kündigte Verbandspräsident Jean-François Rime an.

Die kleinen und mittleren Unternehmen hätten genug von neuen Steuern, sagte Rime in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Temps» vom Freitag. Die Billag-Gebühr, welche Unternehmen ab einem Umsatz von 500'000 Franken bezahlen sollen, kosten diese laut dem Freiburger SVP-Nationalrat 200 Millionen Franken pro Jahr. Heute werden nur jene zur Kasse gebeten, die ein Empfangsgerät haben.

Rime kritisiert nicht nur die Abgabepflicht, sondern auch, dass der Bundesrat – wie schon bei der heutigen Empfangsgebühr – die Höhe der Abgabe eigenständig festlegt. Die SGV-Mitglieder befürworteten ein Referendum. Nebst dem Gewerbeverband fasst auch eine Gruppierung namens «AktionsstopBillag» ein Referendum ins Auge.

Die Eidgenössischen Räte hatten die Revision des Radio- und Fernsehgesetzes in der Herbstsession verabschiedet. Kernstück ist eine geräteabhängige Radio- und TV-Gebühr: Bezahlen soll jeder Haushalt und jedes Unternehmen – und nicht nur diejenigen, die einen Radioapparat oder Fernseher besitzen. Da die Zahl der Abgabepflichtigen damit steigt, würden die Gebühren sinken. (chk/sda)

Erstellt: 03.10.2014, 05:54 Uhr

Artikel zum Thema

Nun kommt die Billag-Gebühr für alle

Schwarzsehen geht bald nicht mehr: Das Parlament ist sich zu den neuen Radio- und TV-Gebühren einig geworden. Künftig soll jeder zahlen – ausser einige wenige. Mehr...

«So wird das Staatsfernsehen für uns alle teurer»

Gewerbeverbandschef Hans-Ulrich Bigler kündigt Widerstand gegen die «Billag-Steuer» des Parlaments an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...