«Gewisse Städte haben übertrieben»

Der oberste Stadtpräsident, Kurt Fluri, fordert Mässigung im Nachtleben der Schweizer Städte. Der FDP-Nationalrat spricht sich für eine Verkaufsbeschränkung bei alkoholischen Getränken aus.

Zürcher Hotspot: Die Langstrasse. (Archivfoto)

Zürcher Hotspot: Die Langstrasse. (Archivfoto) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der neue Präsident des Städteverbandes, der Solothurner Stadtpräsident und FDP-Nationalrat Kurt Fluri, spricht sich im Interview mit der «NZZ am Sonntag» für Verkaufsbeschränkungen bei alkoholischen Getränken aus.

Er spricht sich im Interview mit der «NZZ am Sonntag» (Print, online nicht verfügbar) für Verkaufsbeschränkungen bei alkoholischen Getränken aus. Zudem fordert er eine Rückkehr zu früheren Polizeistunden. «Bei der Freigabe der Sperrzeiten im Nachtleben haben gewisse Städte und Kantone übertrieben. Da müssen wir wieder einen Schritt zurück machen», sagt Fluri.

Der oberste Stadtpräsident ruft den Nationalrat, dem er selber angehört, dazu auf, am kommenden Mittwoch bei der Beratung des Alkoholgesetzes griffige Massnahmen wie Mindestpreise und ein nächtliches Verkaufsverbot zu beschliessen.

«Wir stellen fest, dass ein Liter Wodka heute schon für rund 15 Franken zu haben ist. Das ist zu billig.» Früher habe man für eine Flasche rund 40 Franken bezahlt. «Dieser Preis dünkt mich eher angebracht», sagt Fluri.

Seinen Aufruf erklärt Fluri damit, dass der übermässige Alkoholkonsum mittlerweile zu einem der grössten Probleme der Schweizer Städte geworden sei. In vielen Städten sei am Wochenende ein Grossteil der Polizei mit der Bewältigung solcher Probleme absorbiert und könne doch nicht viel dagegen tun.

Romands für Verkaufsverbot

Die Romands verlangen, dass der Verkauf von Alkohol im Detailhandel von 22 bis 6 Uhr künftig verboten wird. Dies zeigen die Resultate einer Umfrage des Instituts für Markt- und Meinungsforschung Isopublic im Auftrag des «SonntagsBlick».

64 Prozent der befragten Westschweizer sprechen sich fürs Verbot aus, nur 30 Prozent sind dagegen. Befragt wurden 1000 Personen. Umstritten ist das Nachtverkaufsverbot von Alkohol hingegen in der Deutschschweiz.

Eine knappe Mehrheit von 50 Prozent sagt Nein dazu, 46 Prozent sprechen sich dafür aus. Der Ständerat hat das Nachtverkaufsverbot von Alkohol gutgeheissen, die zuständige Kommission des Nationalrats sagte hingegen klar Nein. (kle/sda)

Erstellt: 15.09.2013, 10:00 Uhr

Umfrage

Der oberste Stadtpräsident, Kurt Fluri, fordert die Wiedereinführung der Polizeistunde. Was halten Sie davon?

Ich bin für die Wiedereinführung der Polizeistunde

 
44.7%

Ich bin gegen die Wiedereinführung der Polizeistunde

 
51.7%

Ich bin unentschlossen

 
3.7%

2460 Stimmen


«Ein Liter Wodka für 15 Franken. Das ist zu billig»: FDP-Nationalrat Kurt Fluri. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Anwohner stören sich am nächtlichen Lärm auf Zürichs Plätzen

Die Zahl der Lärmklagen in der Stadt nimmt seit Jahren zu. Am Idaplatz und im Niederdorf fordern nun Plakate und Flyer die Besucher dazu auf, die Nachtruhe zu respektieren. Mehr...

«Am Samstag wollen bis zu 200 Jugendliche zu den Prostituierten»

Seit drei Monaten patrouillieren private Security-Leute auf der Strichzone entlang der Zähringerstrasse. Ihre Berichte fördern Erstaunliches zutage. Mehr...

Dörfli-Bewohner nerven sich über die Hühnerpartys

Polterabende werden immer öfter lauthals im Niederdorf gefeiert. Von Frauen wie Männern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Fünf ohne Fleisch
Geldblog Wenn es im Alter eng wird mit der Hypothek

Die Welt in Bildern

Sie wird gross gefeiert: Miss Universe 2018 Catriona Gray winkt bei einer Parade in Manila ihr zu Ehren ihren Fans zu. (21. Februar 2019)
(Bild: Noel CELIS) Mehr...