Ghadhafi: Die Kehrtwende des WEF

Erst hiess es, der Sohn von Muammar al-Ghadhafi sei nicht ans WEF eingeladen. Nun ist Saif al-Islam doch auf der Gästeliste. Auf Intervention des EDA, wie «Le Matin» spekuliert?

Bald in Davos: Saif al-Islam Ghadhafi.

Bald in Davos: Saif al-Islam Ghadhafi. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ursprünglich wollten die Verantwortlichen des World Economic Forum (WEF) Saif al-Islam Ghadhafi nächsten Januar nicht in Davos empfangen. Den Bericht von «La Liberté», wonach der Sohn des libyschen Diktators Muammar Ghadhafi diesmal nicht auf die Gästeliste des WEF komme, wurde gestern noch vom WEF bestätigt.

Am späten Nachmittag jedoch kam die Kehrtwende. Wie «Le Matin» schreibt, hiess es plötzlich, dass der Libyer sich doch auf der Gästeliste befinde, die aber noch in Bearbeitung sei.

Gestern Morgen argumentierte das WEF laut «Le Matin» noch: «Unsere Politik für die Gemeinschaft der jungen Welt-Leader ist, dass wir nur diejenigen Personen einladen, die an den Aktivitäten des WEF teilgenommen haben. Seit 2009 hat sich Saif al-Islam an keiner Veranstaltung engagiert.» Am späten Nachmittag lautete der offizielle Wortlaut des WEF dann: «Saif al-Islam hat nie verlangt, ausdrücklich eingeladen zu werden», aber «er befindet sich auf der Gästeliste».

«Das EDA nimmt darauf keinen Einfluss»

Das WEF habe seine Kehrtwende wahrscheinlich auf Intervention des EDA vollzogen, spekuliert «Le Matin». Hasni Abidi, der Direktor des Zentrums für Arabien-Studien in Genf, sagt gegenüber der Zeitung: «Es ist sehr wahrscheinlich, dass das Aussendepartement den Direktor des Forums in Davos kontaktiert hat, damit er seine Meinung ändert». Es wäre ein Faux-pas, Libyens Nummer zwei und damit den möglichen Nachfolger Muammar al-Ghadhafis nicht einzuladen, findet Abidi. «Dies würde die Beziehungen zwischen Bern und Tripolis nur unnötig zusätzlich belasten.»

Verschiedenen Medienberichten zufolge hatte Saif al-Islam Ghadhafi mehrmals bei den WEF-Organisatoren nachgefragt und wollte gar offiziell beim Bund protestieren. Das WEF habe nie eine offizielle Anfrage von Ghadhafi für eine Teilnahme am WEF 2011 erhalten, stellte Sprecher Fon Mathuros aber klar.

Auch das EDA weiss nichts von einem Protest. Es habe keine Intervention von libyscher Seite gegeben, sagte Sprecher Georg Farago am Donnerstag der SDA. «Die Einladung ist Sache der privaten Organisatoren. Das EDA nimmt darauf keinen Einfluss.» (mfa / sda)

Erstellt: 30.12.2010, 08:44 Uhr

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Calmy-Rey geht angeschlagen in die zweite Präsidentschaft

Zum zweiten Mal nach 2007 wird Micheline Calmy-Rey nächstes Jahr den Bundesrat präsidieren. Ihre zweite Amtszeit steht unter ungünstigen Vorzeichen: Ihr Ansehen ist wegen der Affäre Ghadhafi gesunken. Mehr...

Ghadhafi droht den Europäern

Der libysche Revolutionsführer Muammar al-Ghadhafi verlangt von den Europäern mehrere Milliarden Euro – andernfalls werde Libyen Europa nicht mehr bei der Bekämpfung der illegalen Einwanderung unterstützen. Mehr...

Drei Bundesräte am WEF

Drei Bundesräte reisen im Januar ans Weltwirtschaftsforum (WEF) nach Davos. Und ein weiterer wird dann ebenfalls im Landwassertal sein – aber nicht als offizielle Vertretung der Regierung. Mehr...

Kommentare

Blogs

Geldblog So riskant ist die Osram-Übernahme für AMS
Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Paid Post

Wie zahlen sich Investitionen in Analytics und KI aus?

Analytics und künstliche Intelligenz (KI) stehen bei vielen Unternehmen oben auf der Agenda. Das bedeutet aber nicht, dass die Investitionen auch zu einem geschäftlichen Mehrwert führen.

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...