Graubünden verschickt fehlerhafte Wahlunterlagen

Wegen eines Produktionsfehlers können im Wahlzettelbüchlein für die Nationalratswahlen Seiten fehlen.

Eine Person wirft ihren Wahlzettel in die Urne. (Symbolbild) Foto: Dominic Favre/Keystone

Eine Person wirft ihren Wahlzettel in die Urne. (Symbolbild) Foto: Dominic Favre/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bündner Wahlberechtigte bekommen in den nächsten Tagen von den Gemeinden möglicherweise fehlerhafte Wahlzettelbüchlein für die Nationalratswahlen im Oktober zugestellt. Die Standeskanzlei in Chur teilte am Mittwoch mit, wegen eines organisatorischen Fehlers bei der mit der Produktion beauftragten externen Unternehmung könnten in einzelnen Büchlein Seiten fehlen, oder Seiten seien zu klein geschnitten.

Den Wahlberechtigten wird empfohlen, das Wahlmaterial nach Erhalt genau zu überprüfen. Allfällige fehlerhafte Wahlzettelbüchlein könnten in der Wohnsitzgemeinde gegen vollständige Exemplare umgetauscht werden, schrieb die Standeskanzlei. Die Gemeinden seien entsprechend informiert worden. (sda)

Erstellt: 18.09.2019, 14:04 Uhr

Artikel zum Thema

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich

4652 Männer und Frauen wollen in die Grosse Kammer – so viele wie noch nie. Auch der Anteil letzterer ist markant gewachsen. Mehr...

Panne beim Versand der Zürcher Wahlunterlagen

Für den Urnengang vom 4. März sind Doubletten im Umlauf. Nun warnt die Stadt. Mehr...

Wahlzettel aus Briefkästen gefischt: Zwölf Monate Haft

Ein Walliser Wahlbetrüger muss bedingt ins Gefängnis. Er verhalf möglicherweise der SVP zu einem Sitzgewinn. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Geldblog Nestlé enttäuscht den Markt

Beruf + Berufung Wo digitale Nomaden der Einsamkeit entkommen

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...