Grosse Mehrheit für Mindestlohn

Abzocker-, 1:12- und Mindestlohninitiative: Die Schweiz steuert immer mehr nach links. Laut einer Umfrage sind zurzeit rund drei Viertel der Stimmberechtigten für einen staatlich verordneten Mindestlohn.

Linke Kreise erhoffen sich von einem Mindestlohn den Aufstieg armer Bevölkerungsschichten: Ein Arbeiter auf einer Leiter. (Archivbild Keystone, Urs Flüeler)

Linke Kreise erhoffen sich von einem Mindestlohn den Aufstieg armer Bevölkerungsschichten: Ein Arbeiter auf einer Leiter. (Archivbild Keystone, Urs Flüeler)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Würde heute abgestimmt, wären 76 Prozent der Schweizer Stimmberechtigten für die Mindestlohninitiative. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Link Instituts, die von der «Schweiz am Sonntag» veröffentlicht wurde.

Demnach sprachen sich 38 Prozent der Befragten «voll» und 38 Prozent «eher» für Initiative aus. Lediglich 7 Prozent sind «voll» und 15 Prozent «eher dagegen». Das Link Institut befragte im Auftrag des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, der die Initiative lanciert hatte, vom 11. bis zum 16. März 1010 Schweizerinnen und Schweizer.

Bund: Mindestlohn nicht geeignet

Die Volksinitiative «Für den Schutz fairer Löhne» verlangt einen gesetzlichen Mindestlohn von 22 Franken pro Stunde. Er soll für alle Branchen und in allen Landesteilen gelten. Ferner sollen Bund und Kantone Mindestlöhne in Gesamtarbeitsverträgen fördern.

Der Bundesrat sprach sich im Januar gegen die Initiative aus und verzichtete auch auf einen Gegenvorschlag. Er teile zwar das Ziel der Initianten, die Armut zu bekämpfen. Ein Mindestlohn sei dafür aber kein geeignetes Mittel.

Schneider-Ammann: Mehr Arbeitslose

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann relativierte gegenüber der «Schweiz am Sonntag» auch die Umfrage-Ergebnisse: Wenn die Befragten zwischen etwas mehr Lohn oder einer gesicherten Arbeitsstelle abwägen müssten, dann sähen die Antworten wohl anders aus, sagte er.

Die Initiative würde mehr Leute in die Arbeitslosigkeit schicken, denn sie habe zwei negative Effekte: «Erstens würden die Unternehmen zurückhaltender mit Neueinstellungen und zweitens nehmen wir den jungen Leuten einen gewissen Ehrgeiz weg, an sich und ihrer Karriere zu arbeiten», sagte Schneider-Ammann. (rub/sda)

Erstellt: 24.03.2013, 09:52 Uhr

Umfrage

Würden Sie heute der Initiative «Für den Schutz fairer Löhne» zustimmen, die einen gesetzlichen Mindestlohn von 22 Franken pro Stunde verlangt?

Ja

 
54.5%

Nein

 
45.5%

1469 Stimmen


Artikel zum Thema

Ja zu Mindestlohn, Pauschalbesteuerung und tieferen ÖV-Preisen

In 15 Kantonen entschieden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über Sachvorlagen. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtet laufend über die Resultate. Mehr...

Mindestlohn könnte Zahl der Zuwanderer weiter erhöhen

Ein nationaler Mindestlohn gefährde Jobs, sagt der Bundesrat. Ganz genau weiss er es aber selber nicht. Mehr...

Der Präsident und der Mindestlohn

Barack Obama fordert in seiner Rede zur Lage der Nation eine markante Erhöhung des Mindestlohnes. Damit greift er ein politisch und ökonomisch heiss umstrittenes Thema auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Natürliche Kunst: Douglas Ciampi aus Massachusetts steht neben einer eisbedeckten Antenne auf dem Gipfel des Mount Washington. (24. Februar 2020)
(Bild: Robert F. Bukaty) Mehr...