Gruppierung besetzt Amt für Migration

Sie wollen Solidarität mit abgewiesenen Asylbewerbern zeigen – deshalb hat eine Gruppe von Aktivisten das Luzerner Migrationsamt mit zwölf Personen besetzt.

Die Gruppierung, die das Amt besetzt hat, nennt sich «Aktion Würde statt Hürde»: Das Migrationsamt Luzern (Screenshot)

Die Gruppierung, die das Amt besetzt hat, nennt sich «Aktion Würde statt Hürde»: Das Migrationsamt Luzern (Screenshot)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Gruppierung mit dem Namen «Aktion Würde statt Hürde» hat in Luzern das kantonale Amt für Migration besetzt. Sie will damit auf das Leben derjenigen Migranten hinweisen, die in prekären Bedingungen leben müssen.

Eine Sprecherin der Gruppe sagte auf Anfrage, dass sich rund 12 Personen im Innern des Gebäudes aufhalten würden und rund 30 draussen demonstrierten. Die Mitglieder der Aktion stammten aus Luzern, aber auch aus anderen Kantonen wie Bern, Zürich und Basel.

Anlass der Aktion ist gemäss einer Medienmitteilung der Gruppierung der Suizidversuch zweier Menschen in Nothilfe. Diese hätten sich vor fünf bis sechs Wochen ereignet, sagte die Sprecherin.

«Stimmen der Betroffenen ins Amt tragen»

Die Gruppierung hat mit abgewiesenen Asylbewerbern, die von der Nothilfe lebten, Interviews gemacht und will diese den Mitarbeitern des Amtes für Migration vortragen. Damit würden die Stimmen der Betroffenen ins Amt getragen, sagte die Sprecherin. Mit der Aktion solle auch einer breiteren Öffentlichkeit klar gemacht werden, wie unmenschlich Menschen in der Schweiz leben müssten.

Die Gruppierung will nach eigenen Angaben im Amt für Migration ausharren, aber keinen aktiven Widerstand leisten. Das Amt für Migration lasse Sans-Papiers die volle Härte der Festung Europa spüren, heisst es in ihrem Manifest.

Vom Amt für Migration selbst war niemand für eine Stellungnahme erreichbar. (rsz/sda)

Erstellt: 23.03.2015, 12:10 Uhr

Artikel zum Thema

Abgewiesene Asylsuchende besetzen Lausanner Kirche

Sechs Flüchtlinge aus Eritrea und Äthiopien suchen in einer Kirche Schutz vor der drohenden Ausschaffung. Mehr...

SVP plant Volksinitiative gegen Hausbesetzer

In Zürich müssen die Labitzke-Besetzer die entstandenen Polizeikosten nicht übernehmen. Die SVP möchte diesem Umstand nun einen Riegel schieben. Mehr...

Blochers Anhänger war auch schon Hausbesetzer

Porträt Markus Somm soll NZZ-Chefredaktor werden. Er gilt als Sprachrohr von Christoph Blocher, hat in seinem Leben aber schon manchen Wandel vollzogen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Mamablog «Trennungen werden noch immer tabuisiert»

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.