Gut gemeint – aber auch gut?

Die Gemeinde Vals ist in einer schwierigen Ausgangslage.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vals toppt New York und Zürich. Die Initianten Remo Stoffel und Pius Truffer hatten bei der gestrigen ­Vorstellung ihres Hochhausprojekts am Balsberg einen durchaus sympathischen, zeitweilig gar skurrilen Auftritt. In einer Mischung aus Hochdeutsch und Walserdeutsch legten sie dar, warum sich in diesem Bergdorf etwas bewegen muss, wenn es für die lokale Bevölkerung auch in Zukunft noch Arbeitsplätze ­geben soll. Vals ist in einer schwierigen Ausgangslage: Mineralquelle, Steinbruch, ein malerischer Dorfkern und die architektonische Perle rund um die Therme werden als dauerhafte Wirtschaftsbasis künftig nicht ausreichen. Aufgrund seiner Grösse und Lage ist die wirtschaftliche Zukunft höchst unsicher. Man hält den sanften Tourismus für einen Weg in den sanften Tod.

Kommt dazu, dass das Dorf nach Jahren der ­erbitterten Auseinandersetzung zwischen den Initianten des neuen Projekts und dem Erbauer der Therme, Architekt Peter Zumthor, bis heute gespalten ist. Zumthor und seine Gattin hatten mit dem architektonisch und kulinarisch reizvollen Hotel Therme ein ­erfolgreiches Modell geschaffen für die städtische ­Mittelklasse auf der Suche nach Naherholung. Über der Frage der Erneuerung und Erweiterung gerieten sie mit dem einstigen Partner in Streit, und dieser ­portierte in der Folge einen neuen Investor.

Seither steht die Befürchtung im Raum, das ­Valser Tourismuswunder habe seine Seele und seine Klasse verloren. Und so wirkt alles, was die neuen ­Initianten nun vorhaben, als überambitionierter ­Versuch, die Seele zu erhalten und die Ambition zu übertreffen: Zumthor gehört in Japan zu den anerkanntesten internationalen Architekten, jetzt soll der japanische Stararchitekt Tadao Ando im Talboden von Vals einen öffentlichen Park schaffen. Zumthor plante neben der Therme ein Hochhaus, jetzt soll es der amerikanische Stararchitekt Thom Mayne bauen, ­edler, eleganter, höher.

Der Talboden von Vals ist Überflutungsgebiet, die globale Helikopterklasse eine unsichere Klientel. ­Stoffels und Truffers Projekte für Vals sind gut gemeint – aber auch gut?

Erstellt: 25.03.2015, 23:24 Uhr

Artikel zum Thema

«Der Turm wurde im Windkanal getestet»

Utopische Pläne in Vals? Jetzt spricht der kalifornische Architekt des Projekts, Thom Mayne. Mehr...

Der Turm zu Vals im Giganten-Vergleich

Um 13 Uhr präsentiert Remo Stoffel seine Pläne für den 380 Meter hohen Skyscraper im Bündner Bergdorf. Wo stünde das utopische Projekt neben anderen Hochhäusern? Mehr...

«Turm in Vals? Vielleicht ist es richtig, einen Kontrast zu schaffen»

Mittwoch, 14 Uhr, auf dem Dorfplatz in Vals. Tagesanzeiger.ch/Newsnet spricht mit den Bewohnern im Bündner Seitental über den vorgeschlagenen 381-Meter-Hotelturm. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...