Gut gemeint, aber zu mutlos

Die schwarze Liste des SGIM mit unnötigen Behandlungen ist beachtenswert und verdient Unterstützung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGIM) möchte die ärztliche Behandlung ­verbessern. Unter dem Titel «Smarter Medicine» hat sie diese Woche eine schwarze Liste mit fünf medizinischen Interventionen verfasst, von deren Anwendung sie abrät. Die Initiative der grössten medizinischen Fachgesellschaft, die nun in der Schweiz eine Vor­reiter­rolle einnimmt, ist beachtenswert und verdient es, unterstützt zu werden. Zu oft verschreiben Ärzte ­Therapien, von denen nachgewiesen ist, dass sie den Patienten nicht helfen, viel kosten und in manchen Fällen sogar schaden.

Allerdings ist der Start der Kampagne etwas gar kraftlos geraten. Die fünf Interventionen, die in einem aufwendigen Verfahren ausgewählt wurden, sind zwar tatsächlich problematisch. Doch das ist den Ärzten schon seit Jahren bekannt. So wird niemand dagegen protestieren, dass bei unkomplizierten Infekten der oberen Luftwege keine Antibiotika verschrieben ­werden sollen – «sofern der klinische Zustand oder die individuelle Situation des Patienten sowie seine ­Beziehung zu seinem Arzt nichts anderes erfordern». Eine solche Empfehlung vermag kaum etwas an der heutigen Verschreibungspraxis zu ändern. Ähnliches gilt beim umstrittenen PSA-Test zur Prostatakrebs­früherkennung. Hier lautet die Formel, dass die ­Bestimmung nicht ohne eine Aufklärung über Risiko und Nutzen geschehen soll. Sollte das bei solch folgenschweren Interventionen nicht ohnehin geschehen? Zudem raten verschiedene Fachgremien im Ausland und auch das Swiss Medical Board komplett vom Test ab.

Auch wenn der Start etwas gar mutlos und wenig wirkungsvoll geraten ist, könnte die SGIM-Kampagne künftig einiges bewirken. In den kommenden Jahren sollen weitere Empfehlungen hinzukommen, von denen zu hoffen ist, dass sie mehr an die Substanz ­gehen. Zudem zählen die Beteiligten darauf, dass bald auch andere Schweizer Fachgesellschaften ähnliche Initiativen in ihrem Bereich starten. Damit würden die Bemühungen für eine bessere Medizin erst richtig an Fahrt gewinnen. Profitieren würden am Ende alle, Ärzte und Patienten.

Erstellt: 17.05.2014, 08:20 Uhr

Felix Straumann, Wissenschaftsredaktor, über die schwarze Liste mit unnötigen Behandlungen.

Artikel zum Thema

Fünf Untersuchungen, die mehr schaden als nützen

Diagnose Überbehandlung: Eine Schweizerische Ärztegesellschaft setzt fünf häufige Untersuchungen und Behandlungen auf eine schwarze Liste. Diese seien meist wirkungslos oder risikobehaftet. Mehr...

«Das Gespräch mit dem Patienten sollte besser honoriert werden»

Interview Für Ärzte sei es oft einfacher, einen Test anzuordnen, als es nicht zu tun, sagt ­Christoph Meier von der SGIM-Fachkommission. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung «Mitarbeiter sind nicht einfach Kostenstellen»

Von Kopf bis Fuss Mein Weg auf die Rigi

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...