Gutbezahlte Ausländer drängen Schweizer in die Agglomerationen

Wohnungsknappheit und teure Mieten in den grossen Städten haben in den letzten Jahren vermehrt Schweizer Haushalte in die Agglomerationen verdrängt.

In den Zentren können sich immer weniger Schweizer Wohnungen leisten: Vernier bei Genf.

In den Zentren können sich immer weniger Schweizer Wohnungen leisten: Vernier bei Genf. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es sind vor allem junge, gut verdienende und häufig kinderlose Zuwanderer, welche die steigenden Mieten noch bezahlen können. Diese kommen leichter an Wohnungen als viele Schweizer: Ihre Einkommen haben im Durchschnitt in den vergangenen Jahren stärker zugelegt als jene der Schweizer, wie in einem am Montag veröffentlichten Beitrag in der Zeitschrift «Die Volkswirtschaft» des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) steht.

Schweizer mieten verstärkt günstigere Wohnungen in den städtischen Randgebieten, oder sie kaufen dort Wohneigentum. Beim Wohneigentum sind die Ausländer immer noch klar in der Unterzahl.

Weil in Agglomerationen mehr gebaut worden sei, habe die Nachfrage nach Wohneigentum zwischen 2004 und 2009 allmählich immer besser bedient werden können. Bei den Mietwohnungen wurde die Lage durch die Einführung der Personenfreizügigkeit dagegen prekärer: Die starke Zuwanderung 2008 und 2009, vor allem durch gut ausgebildete Deutsche, habe die Lage verschärft.

Steigende Mieten

In den Jahren 2004 bis 2009 seien am stärksten die Zentren um Zürich und Zug sowie die Genfersee-Region von der Knappheit an Mietwohnungen betroffen gewesen. Dies ging einher mit stark steigenden Mieten: In Zürich stiegen die Mieten um 9,7 Prozent und im Raum Zug um 10,6 Prozent, wie die Autoren Silvio Graf, Armin Jans und Daniel Sager errechnet haben. Lausanne und Genf erlebten in denselben Jahren einen Mietpreisanstieg von 14,5 Prozent respektive 18,3 Prozent. In Zug und Zürich, den am allerstärksten betroffenen Gebieten, sei der Anstieg 2009 etwas gebremst worden, bei weiter hohen Mietpreisen.

Des Wachstum an Haushalten, das 2004 bis 2009 rund 6 Prozent betragen hatte, geht zu zwei Dritteln auf Ausländer zurück. Die gutverdienenden Zuwanderer wechseln vor allem direkt nach dem Umzug in die Schweiz ihre Wohnungen häufiger und sind dadurch auf dem Wohnungsmarkt besonders präsent.

Während die gut verdienenden Zuwanderer gegenüber den Schweizern einen gewissen Wettbewerbsdruck erzeugten, seien die finanziell schlechter gestellten Ausländer nach wie vor keine Konkurrenz: Diese würden generell in weniger attraktiven Wohnungen leben als vergleichbare Schweizer Haushalte, resümiert der Beitrag. Das billigste Wohnsegment kennt immer weniger Schweizer Mieter. (mt/sda)

Erstellt: 12.07.2010, 23:02 Uhr

Artikel zum Thema

Neues Phänomen verschärft die Wohnungsnot

Immer mehr Zürcher geben ihre Wohnungen nicht auf, wenn sie ausziehen. Sie untervermieten sie. Das hat Folgen. Mehr...

70,9 Prozent sagen Ja zu «bezahlbaren Wohnungen»

Die Zürcher verlangen, dass alle städtischen Wohnungen nach dem Prinzip der Kostenmiete vermietet werden – der Stadtrat hatte die Initiative zur Ablehnung empfohlen. Mehr...

Eigenheim: Nach dem Kauf gibts oft Ärger

Warum nicht als Hausbesitzer eine Eigentumswohnung kaufen, diese gewinnbringend vermieten und später selber bewohnen? Warum nicht? Weil die Rechnung nicht aufgeht. Mehr...

Blogs

Sweet Home Helle Freude!

Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Grosszügig: Ein Mann in Istanbul füttert Möwen mit Fisch. (22. November 2019)
(Bild: Sedat Suna) Mehr...