Gute Chancen für die Ausschaffungsinitiative

Würde heute abgestimmt, könnte die Ausschaffungsinitiative an der Urne deutlich angenommen werden. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage. Die Befürworter des Gegenvorschlags müssten noch an Stimmen zulegen.

Werben im Namen der SVP für die Initiative: Generalsekretär Martin Baltisser, Yvette Estermann, Adrian Amstutz und Gregor Rutz (von links nach rechts).

Werben im Namen der SVP für die Initiative: Generalsekretär Martin Baltisser, Yvette Estermann, Adrian Amstutz und Gregor Rutz (von links nach rechts). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Ausschaffungsinitiative könnte gemäss einer Umfrage der «SonntagsZeitung» am 28. November an der Urne ein deutliches Ja erhalten. Auch für den Gegenvorschlag könnte eine Mehrheit zustanden kommen.

61,5 Prozent der 1011 in dieser Woche befragten Personen würden der Initiative zustimmen, wenn die Abstimmung heute wäre. Acht Prozent haben sich noch nicht entschieden. Es werde damit gerechnet, dass im Laufe des Abstimmungskampfes die Zustimmung zwar noch abnehme. Doch der Ja-Anteil sei so hoch, dass am Ende eine Mehrheit wahrscheinlich bleibe.

Unterstützung auch für Gegenvorschlag

Auf ein Ja dürfen auch die Befürworter des Gegenvorschlags hoffen. Das Gegenprojekt, das die Ausschaffungspraxis für kriminelle Ausländer ebenfalls verschärfen will, aber im Unterschied zur Initiative keinen Automatismus für bestimmte Delikte anstrebt, wird von 46,3 Prozent unterstützt. Weil nur 37,2 Prozent dagegen sind, sei auch hier ein Ja möglich. Ein doppeltes Ja sei daher zu erwarten, heisst es.

In der dann entscheidenden Stichfrage liegt die Initiative mit 46 gegen 45 Prozent für den Gegenvorschlag knapp vorne. Deshalb würden die befürwortenden Mitteparteien die Kampagne verstärken und nach finanziellem Engagement der Wirtschaft verlangen. (ske/sda)

Erstellt: 17.10.2010, 06:56 Uhr

Artikel zum Thema

Die Ausschaffungsinitiative als Belastungsprobe für die Bilateralen

Eine Annahme der Ausschaffungsinitiative hätte einen Einfluss auf die bilateralen Verträge. Denn die EU lässt es nicht zu, dass Verurteilte ausgewiesen werden. Mehr...

SVP will kriminellen Ausländern den Tarif durchgeben

Die SVP findet ihre Ausschaffungsinitiative völkerrechtlich unbedenklich. An einer Pressekonferenz wies sie den Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit zurück. Mehr...

«Hetzerisch»: Secondos bekämpfen die Ausschaffungsinitiative

Der Verein Secondos Plus lanciert mit Vizepräsident Ivica Petrusic laut einem Zeitungsbericht in sechs Kantonen eine Kampagne gegen die Ausschaffungsinitiative. Unterdessen will die SVP tausende Helfer mobilisieren. Mehr...

Blogs

Sweet Home Einmal flachlegen, bitte

Mamablog «Spiel mir das Lied vom Trotz»

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...