Hermann Lei und die Hitler-Website

Der SVP-Politiker Hermann Lei war laut der «Wochenzeitung WOZ» als Eigentümer der Domain www.adolf-hitler.ch eingetragen. Lei dementiert und droht mit einer Klage.

«Ich habe mit extremistischen Ideologien nichts am Hut»: Hermann Lei.

«Ich habe mit extremistischen Ideologien nichts am Hut»: Hermann Lei. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Eigentümer der Domain www.adolf-hitler.ch soll bis vor einer Woche der Thurgauer SVP-Kantonsrat Hermann Lei gewesen sein. Dies schreibt die WOZ. Die Website besteht vor allem aus kopierten Wikipedia-Einträgen und Werbung.

Als Halter ist laut der «Wochenzeitung» die Schlagwort AG eingetragen gewesen. Gegründet wurde diese von Hermann Lei am 3. März 2010. Die Zeichnungsberechtigung der im Handelsregister eingetragenen Firma wurde aber ein halbes Jahr später an Reimut Massat übertragen, einen Bekannten von Lei. Der Politiker spricht deshalb von einem Fehler. Die WOZ wirft Lei vor, dass er sich als Anwalt und alleiniger Verwaltungsrat der Schlagwort AG darum hätte kümmern müssen, dass sein Name nicht im Registereintrag erscheint – oder gelöscht wird, als er im Herbst 2010 wieder aus der Firma ausschied.

Lei droht mit Gerichtsverfahren

Reimut Massat ist in Politikerkreisen kein Unbekannter. Massat war laut der «Wochenzeitung» Halter mehrerer anonymer Websites und Blogs. Massat bestreitet dies gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet vehement. Gegenüber der WOZ gab er an, die Website www.adolf-hitler.ch nur registriert zu haben, um Werbeeinnahmen generieren zu können.

Hermann Lei lehnte es ab, gegenüber der WOZ Fragen zu beantworten, erklärte jedoch schriftlich: «Ich stelle klar, dass ich als aufrechter Demokrat mit extremistischen Ideologien und Exponenten nichts am Hut habe und auch nie hatte.» Er habe keine Lust mehr auf die Medien, Pressetermine seien zu belastend. Bei einem Telefongespräch drohte er der «Wochenzeitung »zudem mit einem Gerichtsverfahren. (mpl)

Erstellt: 14.06.2012, 09:47 Uhr

Zum Artikel

Leis Rolle in der Hildebrand-Affäre

In der Affäre rund um den zurückgetretenen SNB-Präsidenten Philipp Hildebrand spielte der Thurgauer SVP-Politiker Hermann Lei eine Schlüsselrolle. Lei wurde als Erster vom IT-Mitarbeiter der Bank Sarasin über die Dollartransaktion der Hildebrands informiert. Der SVP-Kantonsrat arrangierte daraufhin ein Treffen mit Parteikollege Christoph Blocher und spielte die Informationen der «Weltwoche» zu. In einem Brief vom 8. Januar 2012 wirft der IT-Mitarbeiter Lei vor, die Informationen ohne seine Zustimmung publik gemacht zu haben.

Artikel zum Thema

Lei kann es kaum glauben

Der SVP-Kantonsrat und Strippenzieher der Affäre Hildebrand wurde gestern von der Rücktrittsnachricht überrascht – mitten in einem Interview. Seine Reaktion war bemerkenswert. Mehr...

Reto T. soll Hermann Lei bedroht haben

Die schweren Drohungen, deretwegen der ehemalige IT-Spezialist der Bank Sarasin gestern verhaftet wurde, galten offenbar dem SVP-Kantonsrat Hermann Lei. Dies sagt sein Anwalt. Mehr...

Die Thurgauer im Abwärtsstrudel der SVP

Die Affäre Hildebrand fügt der Thurgauer SVP empfindliche Verluste zu. Herrman Lei bleibt zwar Grossrat – doch seine Partei muss zehn Sitze abgeben. Gewonnen hat die neue Mitte. Mehr...

Blog

Kommentare

Blogs

Sweet Home Kleine Feste auf die Schnelle
Tingler Das Alter als Wahl

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...