«Hier geht es um Menschenleben»

Strafvollzugsexperte Benjamin Brägger kritisiert, dass das Arztgeheimnis in der Westschweiz zu strikt sei. So erhöhe sich die Gefahr der Fehleinschätzung. Vergewaltiger wie Fabrice A. seien Manipulatoren.

Kulturelle Unterschiede: Das Gefängnis Champ-Dollon, wo Fabrice A. in der therapeutischen Abteilung La Pâquerette war.

Kulturelle Unterschiede: Das Gefängnis Champ-Dollon, wo Fabrice A. in der therapeutischen Abteilung La Pâquerette war. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt an einer Genfer Sozialtherapeutin plädiert Strafvollzugsexperte Benjamin Brägger für einen verbesserten Informationsaustausch zwischen der Psychiatrie und dem Strafvollzug in der Westschweiz. Im Gegensatz zur Deutschschweiz gelte das Arztgeheimnis in der Romandie zu strikte.

Brägger, der an den Universitäten Bern und Lausanne unterrichtet, wies in Medien-Interviews auf die kulturellen Unterschiede zwischen der frankofonen und der deutschen Schweiz hin.

So sehe sich der Westschweizer Gefängnispsychiater «in erster Linie als Therapeut, der dem kranken Insassen zur Seite steht, um seine Krankheit zu lindern», sagte Brägger gegenüber Schweizer Radio SRF. Die Deutschschweizer Psychiatrie sehe sich dagegen mehr der Justiz verpflichtet und richte die Therapie stärker auf die Vermeidung eines Rückfalls aus.

Deshalb informiere der Psychiater die Vollzugsbehörden über alle Veränderungen. «In der Westschweiz ist das Arztgeheimnis viel strikter und der Infofluss ist viel weniger ausgeprägt.»

Gefährlichkeitskommission in Genf

In Genf wird normalerweise von der sogenannten Gefährlichkeitskommission geprüft, ob ein Freigang erlaubt werden kann, wie der Genfer Gesundheitsdirektor Pierre-François Unger der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Die Kommission setze sich aus Psychiatern und Justizvertretern zusammen. Bei der Administrativuntersuchung werde sich herausstellen, ob dies auch im aktuellen Fall so gehandhabt worden sei, sagte Unger.

Manipulatorische Vergewaltiger

Für Brägger ist dagegen bereits klar, dass in Genf bei der Beurteilung etwas falsch gelaufen sei. Vergewaltiger seien Manipulatoren erster Güte, sagte er im Interview mit der «Liberté» vom Samstag.

Auch hätten sie durch lange Therapien gelernt, etwas vorzuspielen. Ohne ein System, das dem Insassen gegenüber sehr kritisch sei, bestehe die Gefahr einer Fehleinschätzung.

Bei der Begutachtung von Insassen seien deshalb Verbesserungen unabdingbar. In der Westschweiz müssten Strafvollzug und Psychiatrie enger zusammenarbeiten, um mehr Transparenz und einen grösseren Informationsaustausch zu haben.

Es brauche gesetzliche Grundlagen, die Psychiater und Psychologen dazu verpflichteten, während der von der Justiz angeordneten Therapien Informationen weiterzugeben. Zwar sei der Schutz des Arztgeheimnisses wichtig, aber «hier geht es um Menschenleben». (kle/sda)

Erstellt: 14.09.2013, 11:10 Uhr

Bildstrecke

Der Fall Adeline M.

Der Fall Adeline M. Der verurteilte Vergewaltiger Fabrice A. ermordet seine Therapeutin Adeline M. Nun steht er vor Gericht.

Artikel zum Thema

Fabrice A. ist verschwunden

Im Fall der getöteten Adeline M. läuft die Suche nach dem verdächtigen Täter in der Region Basel auf Hochtouren. In Weil am Rhein wurde ein Gebäude umstellt. Eine Spur der Polizei verläuft sich bei Bahngleisen. Mehr...

Politik reagiert auf Fall Adeline M.

Hintergrund Sicherheitspolitiker fordern die lückenlose Aufklärung der Umstände des Tötungsdelikts. Im Vordergrund die Frage: Wieso durfte Fabrice A. alleine mit Adeline M. sein? Mehr...

Fall Adeline: Keine Freigänge mehr für Genfer Gefangene

Im Genfer Rathaus nahmen die Behörden Stellung zur mutmasslichen Tötung einer Sozialtherapeutin durch einen flüchtigen Vergewaltiger. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Kindermenüs für Erwachsene

Wettermacher So wird der Winter

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...