Homosexuelle sollen Kinder adoptieren dürfen

Der Bundesrat will die Rechte homosexueller Paare erweitern. Künftig sollen sie Kinder adoptieren dürfen – aber nur die Sprösslinge ihrer Partner. Eine uneingeschränkte Öffnung lehnt er ab.

In Holland schon Realität: Jos (l.) und Jarko De Witte van Leeuwen im Kinderzimmer in Dordrecht. Wenig später sollte hier ein Adoptivkind aus den USA einziehen. (Archivbild von 2005)

In Holland schon Realität: Jos (l.) und Jarko De Witte van Leeuwen im Kinderzimmer in Dordrecht. Wenig später sollte hier ein Adoptivkind aus den USA einziehen. (Archivbild von 2005) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Homosexuelle sollen die Kinder ihrer Partner adoptieren dürfen. Der Bundesrat hält dies im Interesse des Kindeswohls für angebracht. Nach dem Willen des Bundesrates sollen Homosexuelle in eingetragenen Partnerschaften nur Stiefkinder adoptieren dürfen, also Kinder aus einer früheren Beziehung oder einer vorangegangenen Adoption der eingetragenen Partnerin oder des Partners.

Die Stiefkindadoption durch gleichgeschlechtliche Paare würde die Kinder in eingetragenen Partnerschaften jenen in Ehen rechtlich gleichstellen, schreibt der Bundesrat in seiner am Mittwoch veröffentlichten Antwort auf eine Motion der ständerätlichen Rechtskommission.

Obwohl bereits heute viele Kinder in einer solchen Beziehung aufwachsen würden, könnten sie gegenwärtig nicht im gleichen Mass rechtlich abgesichert werden wie Kinder verheirateter Paare.

Generelle Öffnung «nicht opportun»

Dass gleichgeschlechtliche Paare generell Kinder adoptieren können, will der Bundesrat hingegen nicht. Er begründet dies mit mangelnder gesellschaftlicher Akzeptanz und erinnert an die Abstimmung zum Partnerschaftsgesetz. Das Stimmvolk hatte das Gesetz, das registrierte Partnerschaften ermöglicht, gutgeheissen.

Die breite Akzeptanz hat nach Überzeugung des Bundesrates wesentlich damit zu tun, dass mit dem neuen Gesetz die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Personen beseitigt werden konnte, ohne dass gleichzeitig eingetragenen Paaren die Adoption und die medizinisch unterstützte Fortpflanzung ermöglicht wurde.

Vor diesem Hintergrund halte er die uneingeschränkte Öffnung der Adoption für gleichgeschlechtliche Paare zum heutigen Zeitpunkt «nicht für opportun», schreibt der Bundesrat. Deshalb empfiehlt er die Motion der ständerätlichen Rechtskommission zur Ablehnung.

Unabhängig von sexueller Orientierung

Geht es nach der Ständeratskommission, sollen künftig alle Erwachsenen, ungeachtet ihres Zivilstandes und ihrer Lebensform, ein Kind adoptieren können. Bedingung ist, dass die Adoption für das Kind die beste Lösung ist. «Regenbogenfamilien» seien eine gesellschaftliche Realität, argumentierte die Kommission.

Auslöser für die Motion war eine Petition. Diese verlangt eine Ausgestaltung des Adoptionsrechts, die im Interesse des Kindes ist und nicht vom Zivilstand und der sexuellen Orientierung der adoptionswilligen Personen und Paare abhängt.

Der Ständerat wird in der Frühjahrssession über die Motion entscheiden. Zustimmen müsste anschliessend auch noch der Nationalrat. Dieser hatte sich zuletzt gegen Änderungen ausgesprochen. Er lehnte es mit 97 zu 83 Stimmen bei 8 Enthaltungen ab, der Petition Folge zu geben.

Für Diskussionen sorgte im vergangenen Jahr auch ein Urteil des Bundesgerichts. Das Gericht kam zum Schluss, dass einer lesbischen Zürcherin die Adoption der Tochter ihrer Partnerin zu Recht verwehrt wurde. Eine Stiefkindadoption wäre in vergleichbarer Situation auch einem Ehepaar nicht erlaubt worden, argumentierte das Gericht. Es hielt aber auch fest, das Adoptionsverbot für eingetragene Paare sei eindeutig. Wenn eine Änderung herbeigeführt werden solle, sei dies Sache des Gesetzgebers. (rub/sda)

Erstellt: 22.02.2012, 12:36 Uhr

Umfrage

Sollen homosexuelle Paare Kinder adoptieren dürfen?

Ja

 
68.2%

Nein

 
31.8%

1870 Stimmen


Artikel zum Thema

Mami und Mama kämpfen für ihre Kinder

Das Schweizer Gesetz verbietet gleichgeschlechtlichen Paaren die Stiefkindadoption. Mit dem Gang vor das Bundesgericht und notfalls nach Strassburg wollen zwei homosexuelle Frauen das ändern. Mehr...

TV-Kritik: Grundsätzlich Nein, konkret Ja

Sollen homosexuelle Paare Kinder haben dürfen? Diese Frage wurde gestern im «Club» diskutiert. Die Gegner fanden sich bald in einem paradoxen Dilemma wieder. Mehr...

Homosexuelle ärgern sich über Darbellay

Der CVP-Präsident kritisiert die Forderung, gleichgeschlechtlichen Paaren die Adoption zu erlauben. Mit einem Drogenvergleich ist er ins Fettnäpfchen getreten – nicht zum ersten Mal. Mehr...

Blog

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Mühevoll geschmückt: Trachtler reiten mit ihren Pferden während des traditionellen Georgiritts zum «Ettendorfer Kircherl» in Bayern. (22. April 2019)
(Bild: Matthias Balk) Mehr...