Hürlimann zeigt Spiess-Hegglin an

Neues Kapitel in der Zuger Sexaffäre: SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann zeigt Jolanda Spiess-Hegglin wegen übler Nachrede und Verleumdung an.

Hat Anzeige gegen seine grüne Ratskollegin erstattet: Der Zuger SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann vor den Medien in Zug. (4. März 2015)

Hat Anzeige gegen seine grüne Ratskollegin erstattet: Der Zuger SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann vor den Medien in Zug. (4. März 2015) Bild: Anthony Anex/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Affäre um ein angebliches Sexualdelikt an der Zuger Landammannfeier in der Nacht auf den 21. Dezember hat SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann seine grüne Ratskollegin Jolanda Spiess-Hegglin angezeigt. Dies bestätigt ein Sprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden der «NZZ am Sonntag». Hürlimann habe Spiess-Hegglin wegen übler Nachrede und Verleumdung angezeigt. «Wir haben eine Untersuchung eröffnet», fügt der Sprecher an.

Der Anwalt von Hürlimann, Markus Dormann, wollte auf Anfrage der «NZZ am Sonntag» die zur Anzeige gebrachten Sachverhalte im Einzelnen nicht erläutern. Es sei nun Sache der Staatsanwaltschaft, die konkreten Anhaltspunkte abzuklären. Es bestehe aber der Verdacht, so Dormann weiter, «dass öffentliche Aussagen von Frau Spiess-Hegglin in der Bevölkerung den Eindruck erweckt haben, Markus Hürlimann habe sich eines Verbrechens schuldig gemacht».

Gegen Hürlimann wird ermittelt, weil er im Verdacht steht, an Spiess-Hegglin am Rande der Landammannfeier in Zug nicht einvernehmliche sexuelle Handlungen vorgenommen zu haben. Spiess-Hegglin hat angegeben, sie sei an der Feier mit K.o.-Tropfen betäubt worden und habe die Erinnerung verloren. Tags darauf sei sie jedoch mit starken Unterleibsschmerzen erwacht.

Zudem gab sie an, Hürlimann habe ihr gegenüber zugegeben, mit ihr Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. Urin- und Haarproben konnten den Verdacht auf K.o.-Tropfen nicht bestätigen. Hürlimann selber sagte öffentlich, er habe sich kein strafrechtlich relevantes Verhalten zuschulden kommen lassen. Er habe Spiess-Hegglin allerdings geküsst. (thu)

Erstellt: 12.04.2015, 07:58 Uhr

Artikel zum Thema

«Die küssen sich, was tun wir?»

Porträt Obwohl Politiker einschreiten wollten, nahm die Skandalnacht ihren verhängnisvollen Lauf: Nun ist Jolanda Spiess, die Hoffnung der Zuger Grünen, politisch schwer angeschlagen. Mehr...

Spiess-Hegglin ist «nicht überrascht»

Die Haaranalyse bei Jolanda Spiess-Hegglin hat keinen Nachweis für K.-o.-Tropfen erbracht. Die Zuger Lokalpolitikerin hat mit diesem Ergebnis gerechnet. Mehr...

«Er hat mir bestätigt, dass es zu Geschlechtsverkehr gekommen sei»

Interview Trotz des negativen Tests glaubt Jolanda Spiess-Hegglin, dass K.-o.-Tropfen im Spiel waren. Im Interview sagt die Zuger Kantonsrätin, was am Tag nach der Landammannfeier geschah. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

History Reloaded Österreich ist, was übrig bleibt

Mamablog Mein Kirchentrauma

Paid Post

Mit Swissôtel das SOS-Kinderdorf unterstützen

Mit jedem Kommentar und jedem «Share» dieses Artikels wird die Spende von Swissôtel im Namen der Mamablog-Community ans SOS-Kinderdorf erhöht. Helfen Sie mit!

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...