Immer mehr Schweizer zieht es ins Ausland

Die Zahl der Auslandschweizer nimmt kontinuierlich zu. 761'930 Schweizer lebten 2015 nicht in ihrer Heimat. Vor allem die Länder der EU sind beliebt.

Im Ausland zu leben, ist beliebter denn je: Teilnehmende am 89. Auslandschweizer-Kongress in Lugano. (Archivbild: Keystone)

Im Ausland zu leben, ist beliebter denn je: Teilnehmende am 89. Auslandschweizer-Kongress in Lugano. (Archivbild: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schweizerinnen und Schweizer zieht es weiterhin ins Ausland: Im vergangenen Jahr wuchs die Auslandschweizergemeinschaft erneut um 2 Prozent. 2015 lebten insgesamt 761'930 Schweizerinnen und Schweizer im Ausland.

Dies zeigt die neuste Auslandschweizerstatistik des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA). In absoluten Zahlen betrug der Zuwachs 15'045 Personen, wie das EDA mitteilte. Damit wachse die Auslandschweizergemeinschaft doppelt so schnell wie die Inlandbevölkerung. Dies entspricht einer Tendenz, die das EDA bereits seit mehreren Jahren beobachtet.

Immer mehr zieht es nach Asien

Das grösste Wachstum im vergangenen Jahr verzeichnete erneut Asien mit 3,5 Prozent. Dennoch blieb in absoluten Zahlen Europa nach wie vor alleiniger Wachstumsspitzenreiter: Frankreich (4173) und Deutschland (2103), die auch insgesamt die grössten Auslandschweizergemeinden aufweisen, liegen voraus.

Starke Zunahmen konnten auch für die USA (1522), Grossbritannien (1216), Israel (744), Österreich (486) und Thailand (420) festgestellt werden.

Die meisten leben in der EU

Knapp zwei Drittel der Auswanderer leben laut EDA in Europa. Insgesamt leben Schweizerinnen und Schweizer auf über 200 Länder verteilt. Sechs von zehn Auslandschweizerinnen und Auslandschweizern leben in der Europäischen Union, davon rund drei Viertel in unseren direkten Nachbarländern. Mit Abstand die grösste Gemeinschaft lebt in Frankreich (198'647), gefolgt von Deutschland (86'774).

Auf den weiteren Rängen sind die USA (80'218), Italien (51'556), Kanada (39'869) und Grossbritannien (33'745) zu finden. Mit nur je einem Schweizer Staatsangehörigen rangieren Palau, Kiribati, Turkmenistan sowie São Tomé und Principe am Schluss der Rangliste.

Viele Doppelbürger

Knapp drei Viertel aller Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer besitzt neben der schweizerischen Staatsangehörigkeit eine oder mehrere weitere Nationalitäten.

Das Wachstum der Auslandschweizergemeinschaft ist denn auch vorwiegend auf die Neuanmeldung – sei es durch Zuzug, Geburt oder Einbürgerung – von Doppelbürgerinnen und Doppelbürgern zurückzuführen. Weltweit betrug diese Zahl im Jahr 2015 fast das Siebenfache gegenüber Anmeldungen von Personen mit nur der schweizerischen Staatsangehörigkeit. (bee/sda)

Erstellt: 25.01.2016, 17:40 Uhr

Artikel zum Thema

Wie die Sozialhilfe für Auslandschweizer sank

442 Auslandschweizer bezogen 2014 Sozialhilfe, Tendenz sinkend. Über Zahlen, kuriose Anträge und Sozialdetektive. Mehr...

Deutsche und Franzosen wollen in die sichere Schweiz

Die Angst vor dem Terror wächst. Auslandschweizer und Ausländer sehen die Schweiz als sicheren Hafen und wollen hierhin ziehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

History Reloaded Die willkommene Einmischung der USA

Von Kopf bis Fuss Fleisch oder nicht Fleisch – das ist hier die Frage

Paid Post

Profis lassen sich nicht von Emotionen leiten

Intelligente Roboter verbessern unseren Alltag. Warum nicht auch unsere Investments?

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...