In Thorberg werden Häftlinge gefesselt

Praktiken in der Berner Strafanstalt haben die Anti-Folter-Kommission auf den Plan gerufen. Die Gefängnisleitung sieht keinen Handlungsbedarf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einer Kontrolle in der Berner Strafanstalt Thorberg sind der zuständigen Bundesbehörde Fesselungen von renitenten Häftlingen aufgefallen. Dies geht aus einem Bericht der Nationalen Kommis­sion zur Verhütung von Folter (NKVF) hervor. Die Kommission stuft die Fesselungen als «unangemessen» ein und appelliert an die Gefängnisdirektion, darauf zu verzichten, wie der «Sonntagsblick» berichtet.

Ein mehrstündiger Aufenthalt in einer Sicherungszelle sei bereits einschneidend genug, sagt NKVF-Geschäftsführerin Sandra Imhof der Zeitung. Gefangene zusätzlich zu fesseln, sei eine veraltete Methode. «Wir gehen davon aus, dass die Praxis eingestellt wird oder mildere Massnahmen geprüft werden.»

Gefängnisdirektor hält an Methode fest

Seitens der Gefängnisleitung sieht man keinen Handlungsbedarf. «Stark agitierte Personen» würden auch in Zukunft mit Fesseln versehen werden müssen – zu ihrem eigenen Schutz, sagt Thorberg-Direktor Thomas Egger im «Sonntagsblick». Er betont, dass Hand- und Fussfesseln jährlich «nur in ein bis zwei Fällen» eingesetzt würden.

Schon 2016 war die Strafanstalt Thorberg wegen umstrittener Praktiken in die Kritik geraten. Damals wurde publik, dass in der Sicherungsszelle Eisenringe installiert worden sind, um Insassen stundenlang daran anzuketten.

(chi)

Erstellt: 01.04.2018, 10:03 Uhr

Artikel zum Thema

Gefängnis-Pfarrer bekommt Geldstrafe

Der ehemalige Pfarrer der Berner Strafanstalt Thorberg ist nun selber vorbestraft - weil er Informationen über einen Häftling der Polizei gab. Mehr...

Häftlinge streiken wegen zu wenig Sex, Geld und Essen

Ein Teil der Insassen der Berner Strafanstalt Thorberg hat die Arbeit niedergelegt. Verlangt wird unter anderem ein Privatzimmer für ungestörte Schäferstündchen. Mehr...

Mann sitzt in Zürich ein Jahr zu lange im Gefängnis

Ein Italiener attackierte seinen schlafenden Vater, wofür ihm die «kleine Verwahrung» drohte. Nun kommt er frei und erhält Genugtuung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Wettermacher Warum Wetterprognose-Apps nichts taugen
Politblog Das Protokoll
Sweet Home Mitten in der Pampa

Paid Post

Schneiden Zürcher besser ab als Basler?

Ja. Zumindest mit dem PanoramaKnife. Denn es gibt leider noch kein Basler Messer. Die kleine Thurgauer Firma arbeitet aber dran.

Die Welt in Bildern

Familie und Freunde der 43 mexikanischen Studenten die September 2014 nach Protesten verschwanden, klagen das auch nach 43 Monaten keine Auflösung vorliegt. (26. April 2018)
(Bild: Yuri Cortez) Mehr...