Informatik wird an den Gymnasien obligatorisch

Die Kantone wollen das Schulfach aufwerten. Das sei höchste Zeit, sagen Experten.

Computer sind heute in Schulen alltäglich, aber am technischen Verständnis dafür mangelt es. Foto: Urs Jaudas

Computer sind heute in Schulen alltäglich, aber am technischen Verständnis dafür mangelt es. Foto: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gestern haben sich in Zürich die Erziehungsdirektoren aller Kantone versammelt; das wichtigste Traktandum: der Informatikunterricht an den Gymnasien. Hier liegt seit Jahren vieles im Argen. «Eigentlichen Informatikunterricht gibt es heute an einem typischen Gymnasium nicht», sagt Martin Lehmann, Professor an der Pädagogischen Hochschule Bern und dort zuständig für die Ausbildung von Informatiklehrern. «Die meisten Kantone bieten leider nur eine kleine Anwenderschulung an. Da wird erklärt, wie man Word und Powerpoint braucht oder wie man ins Netzwerk der Schule kommt. Damit hat es sich», so Lehmann. Die Schweiz drohe international den Anschluss zu verlieren, sagen auch andere Experten.

Die Kantone haben deshalb entschieden, dass neu landesweit Informatik ­anders und obligatorisch unterrichtet wird. Dies bestätigen Tagesanzeiger.ch/Newsnet drei Quellen aus dem Umfeld der Versammlung unabhängig voneinander. Die Vereinigungen der Gymnasiallehrer, der Rektoren und der Hochschulen hatten in den letzten Monaten bereits ein Obligatorium gefordert. Auch der Bund ist dafür.

Föderalismus versus Digitalisierung

Allerdings waren sich die Kantone uneinig darüber, ob Infor­matik nicht nur obligatorisch, sondern auch zu einem sogenannten Grundlagenfach aufgewertet werden soll. So hätte es auch für die Matur gezählt. Mit einer Stimme Unterschied wurde gegen das Grundlagenfach entschieden.

Opposition gab es vor allem aus Kantonen mit finanziellen Schwierigkeiten. Die Befürworter des Grundlagenfachs hoben hervor, wie wichtig die Informatik angesichts der Digitalisierung ist. Die Gegner argumentierten vorab mit dem Föderalismus. Jeder Kanton solle weiterhin selbst entscheiden können, wie er im Detail mit dem Fach umgehen will. Bei einem Grundlagenfach werden schweizweite Vorgaben gemacht – etwa eine Mindestzahl an Lektionen.

Umfrage

Wie halten Sie es persönlich mit Programmieren?






Erstellt: 27.10.2017, 21:48 Uhr

Artikel zum Thema

Achtung, digitaler Graben

Kommentar Der Aufbau eines Informatik-Lehrgangs ist kostenintensiv. Das könnte Schüler aus finanzschwachen Kantonen gegenüber Schülern aus grossen Kantonen künftig benachteiligen. Mehr...

«Ein paar Befehlszeilen herumschieben, das reicht nicht»

Interview Martin Lehmann bildet Informatiklehrer aus. Der Professor sagt, wie an den Gymnasien in Zukunft unterrichtet werden sollte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Sweet Home So wird das Stöckli wieder modern
Mamablog Hilfe, das Kind flucht!
Geldblog Warum sich der AHV-Vorbezug selten lohnt

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...