Internes Nagra-Papier: Das Leck ist gefunden

Ein Ex-Mitarbeiter der Nagra hat die Verantwortung für die Weitergabe des internen Papiers zur Standortsuche übernommen. Er gab die Aktennotiz an Nagra-kritische Experten weiter.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der Veröffentlichung des Nagra-Papiers über mögliche Atommüll-Endlager ist die Nagra selber in die Offensive gegangen. Sie teilte mit, das interne Dokument sei in die Hände von Nuklearexperte Marcos Buser und Geologie-Professor Walter Wildi gelangt.

Die beiden Experten sind in den vergangenen Monaten wiederholt als Atom- respektive Nagra-Kritiker aufgefallen. Buser habe die Notiz von einem inzwischen pensionierten Nagra-Mitarbeiter erhalten, heisst es in der Mitteilung der Nationalen Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra).

Der Informant hatte «schlaflose Nächte»

Das Schreiben besteht zur Hauptsache aus Zitaten des ehemaligen Mitarbeiters, der die Verantwortung für das Informationsleck seitens der Nagra übernimmt. Nach zwei «schlaflosen Nächten» habe er sich dazu entschieden, die Nagra-Mitarbeitenden vom Generalverdacht zu entlasten, etwas mit dem Informationsleck zu tun zu haben, wird der Mann zitiert.

Der ehemalige Mitarbeiter hat demnach das Papier an Marcos Buser weitergegeben, als dieser noch Mitglied der Eidgenössischen Kommission für nukleare Sicherheit (KNS) war. Die Annahme, dass Buser die Aktennotiz vertraulich behandle, sei rückblickend wohl naiv gewesen.

«Man rechnet nicht damit, dass so ein vertrauliches Dokument von einem KNS-Mitglied weitergegeben wird», sagte Nagra-Sprecherin Jutta Lang der Nachrichtenagentur sda. Das Vertrauensverhältnis zwischen der Nagra und der KNS sei wichtig.

Buser räumt Weitergabe ein

Marcos Buser und Walter Wildi räumten im Gespräch mit der sda ein, die Aktennotiz erhalten zu haben. «Man kann dem Nagra-Mitarbeiter nur gratulieren», sagte Wildi. Die Öffentlichkeit wisse nun, dass die Nagra intern anders rede als sie es gegen aussen kommuniziere.

Marcos Buser verfügt seit vergangenem Dezember über eine Vorfassung des Papiers, wie er sagte. «Ich habe mich über Monate hinweg darum bemüht, dass die Behörden des Bundes die Entstehung dieses explosiven Papiers untersuchen.»

Doch weder das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) noch das Bundesamt für Energie (BFE) oder das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) hätten etwas getan.

Im vergangenen Juni trat Buser unter Protest aus der KNS aus. Nach den erfolglosen Versuchen, die Behörden aufzurütteln, habe er beschlossen, zusammen mit dem Genfer Geologie-Professor Walter Wildi ein Buch zu schreiben. In diesem Zusammenhang gab Buser vor wenigen Wochen die Aktennotiz an Wildi weiter – mit dem Hinweis, diese sei vertraulich.

Kritik an der Leck-Debatte

An einer Sitzung der Arbeitsgruppe des Bundes für die nukleare Entsorgung (Agneb) gab Wildi bekannt, dass er über das Nagra-Papier Bescheid wisse. «Ich sagte an der Sitzung, ich ginge davon aus, dass das Dokument den Weg an die Öffentlichkeit findet», hielt Wildi gegenüber der sda fest. Wie das Nagra-Dokument schliesslich an die «SonntagsZeitung» gelangte, wollte Wildi nicht sagen.

Auch Buser schwieg sich zu diesem Thema aus. Er habe das Papier aber am 26. September dem Zürcher Regierungsrat Markus Kägi sowie einem Mitarbeiter Kägis übergeben.

Buser und Wildi stören sich grundsätzlich an der Debatte über das Informationsleck: «Das Grundproblem ist nicht das Leck, sondern etwas ganz anderes: Es ist ein Skandal, dass die Nagra überhaupt ein solches Papier erstellt», kritisierte Buser.

«Die Nagra leitet mit der Leck-Diskussion die Aufmerksamkeit vom Grundproblem ab», sagte Wildi. Das Grundproblem sei nämlich, dass bei der Auswahl der Endlager-Standorte «gemischelt» werde.

Der Ex-Mitarbeiter schrieb an die Nagra:

«Nach zwei schlaflosen Nächten habe ich mich dafür entschieden, alle Mitarbeitenden der Nagra vom Generalverdacht zu entlasten, etwas mit der Herausgabe der internen Aktennotiz zu tun zu haben, die gegenwärtig die Medien beherrscht. Ich muss nämlich davon ausgehen, dass das Papier infolge einer unbedachten Handlung meinerseits über Umwege zu Prof. Wildi gelangt ist. Am Rande einer Sitzung des Technischen Forums Sicherheit (TFS) zu Beginn dieses Jahres hat mich Marcos Buser, damals noch Mitglied der KNS, um Unterlagen betreffend ‹Explorationskonzepte› gebeten; er wollte das Thema in einer Fachsitzung des TFS zur Diskussion stellen. In meiner Funktion als Behördenkoordinator habe ich ihm diese Aktennotiz übergeben – in der klaren (aber rückblickend naiven) Annahme, er würde diese Information als KNS-Mitglied vertraulich behandeln. Aber Herr Buser hat die Information Herrn Wildi weitergeleitet.» (bru/sda)

Erstellt: 11.10.2012, 11:13 Uhr

Wohin mit den radioaktiven Abfällen? Personen versammeln sich zu einer Informationsveranstaltung des Bundesamts für Energie. (Archivbild)

Artikel zum Thema

Sorry, aber ist das alles?

Kommentar Die Nagra tritt seit 40 Jahren an Ort – und leistete sich auch am Mittwoch in Bern einen unbefriedigenden Auftritt zusammen mit dem Bundesamt für Energie. Was nun getan werden muss – ein Kommentar. Mehr...

Nagra sagt sorry

Heute traf sich wegen des umstrittenen Standortberichts die Nagra-Führung mit dem Bundesamt für Energie. Personelle Konsequenzen gibt es nicht. Stattdessen wird die Genossenschaft an die kurze Leine genommen. Mehr...

«Wir erwarten von der Nagra Erklärungen»

Interview Bei der Suche nach Atomendlagern fordert das Bundesamt für Energie völlige Transparenz. Jedes Dokument müsse jederzeit für die Öffentlichkeit einsehbar sein, sagt BFE-Sprecherin Marianne Zünd. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

In nur 10 Minuten zu einem gesünderen Ich

Man nimmt sich viel vor: mehr bewegen, gesünder essen oder weniger gestresst sein. Wie schafft man es aber, seine Vorsätze langfristig umzusetzen?

Die Welt in Bildern

Immer wieder schön: Das Matterhorn spiegelt sich im Morgengrauen im Riffelsee bei Zermatt (22. Juni 2018).
(Bild: Vaelntin Flauraud) Mehr...