«Ja, ich will!»

Die Kantonalpartei müsse wieder vermehrt eine Basisbewegung und in den Sektionen präsent sein, sagt SP-Nationalrat Cédric Wermuth. Er kandidiert für den Präsidentenposten der SP Aargau.

«Sozialdemokratische Politik und sozialdemokratische Positionen müssen wehtun»: SP-Nationalrat Cédric Wermuth.

«Sozialdemokratische Politik und sozialdemokratische Positionen müssen wehtun»: SP-Nationalrat Cédric Wermuth. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

SP-Nationalrat Cédric Wermuth kandidiert für den Präsidentenposten der SP Aargau. Der 28-jährige Politiker aus Baden möchte die Kantonalpartei verstärkt als Alternative zu den Bürgerlichen positionieren und auf Basisarbeit setzen. Die Delegierten wählen im Juni. «Ja, ich will!», verkündete Wermuth über den Kurznachrichtendienst Twitter und verlinkte auf einen entsprechenden Bericht der «Aargauer Zeitung».

«Sozialdemokratische Politik und sozialdemokratische Positionen müssen wehtun, sonst sind wir keine Alternative zum bürgerlichen Einheitsbrei», sagte er im Interview. Es gehe nicht darum, sich politisch der Mitte anzunähern, sondern genau umgekehrt. Die Kantonalpartei müsse wieder vermehrt eine Basisbewegung und in den Sektionen präsent sein.

Die SP habe ihm in jungen Jahren ermöglicht, sehr viel politische Verantwortung zu übernehmen. «Für all das will ich den Genossinnen und Genossen etwas zurückgeben», sagte Wermuth.

Nicht Mitglied des Kantonsparlamentes

Wermuth war 2011 in den Nationalrat gewählt worden. Von 2008 bis 2011 war er Präsident der JUSO Schweiz und bis Ende 2011 Vizepräsident der SP Schweiz.

Er gehörte zwei Jahre dem Stadtparlament von Baden an. Auf kantonaler Ebene verfügt Wermuth jedoch über kein politisches Amt. Er ist nicht Mitglied des Grossen Rates.

Die Delegiertenversammlung der SP Aargau wird im Juni an einem Parteitag das Präsidium neu wählen. Der amtierende Präsident und Grossrat Marco Hardmeier gibt das Amt nach sieben Jahren ab.

Bislang sind keine weiteren Kandidaturen für den Posten bekannt. Die Anmeldefrist läuft am kommenden Montag ab. Das Präsidium der SP Aargau ist ein Ehrenamt. Der Präsident erhält eine pauschale Spesenentschädigung. (sda)

Erstellt: 15.03.2014, 11:39 Uhr

Artikel zum Thema

«Pornografie verteufeln bringt Junge nicht weiter»

Gemäss einer Studie sind bei sexueller Gewalt gegen Jugendliche meist Gleichaltrige die Täter. Der Berner Sexualpädagoge Bruno Wermuth sagt, was das bedeutet. Mehr...

David Roth tritt als Juso-Präsident zurück

David Roth schreibt auf Twitter, dass er im März 2014 als Präsident der Juso zurücktreten will. Strebt er, wie sein Vorgänger Wermuth, auch einen Sitz im Nationalrat an? Mehr...

«Sogar die HSG-Ökonomen geben zu, dass die Steuereinnahmen steigen könnten»

Die 1:12-Initiative könnte die Schweiz 4 Milliarden Franken kosten, sagt eine Studie der Uni St. Gallen. SP-Nationalrat Cédric Wermuth sagt im Interview, warum er trotzdem gut schläft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Animalische Athletik: Ein Tiertrainer im Zoo von Sanaa, Jemen, reizt eine Löwin so sehr, dass sie wortwörtlich die Wände hochgeht. (Januar 2020)
(Bild: Mohamed al-Sayaghi) Mehr...