Jean Zieglers Uno-Karriere geht weiter

Trotz Kritik in der Schweiz und im Ausland wurde der Schweizer Soziologe und Ex-Nationalrat erneut ins Beratergremium des Uno-Menschenrechtsrates gewählt.

Wird den Uno-Menschenrechtsrat weitere vier Jahre beraten: Jean Ziegler. (Archiv)

Wird den Uno-Menschenrechtsrat weitere vier Jahre beraten: Jean Ziegler. (Archiv) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jean Ziegler ist in den Beratenden Ausschuss des Uno-Menschenrechtsrates gewählt worden. Trotz der Kritiken im Vorfeld hat er bei zwei Enthaltungen 33 Stimmen erhalten. 12 Stimmen gingen an seinen Rivalen, den spanischen Professor Fernando Marino Menendez.

Ziegler wurde als Experte in dem Gremium für drei Jahre gewählt. Er hatte dem Ausschuss bereits von 2008 bis 2012 angehört. Eine Wiederwahl ist nach einem Jahr Unterbruch möglich. Zudem war er zwischen 2000 und 2008 Uno-Berichterstatter für das Recht auf Nahrung.

Kritik im Vorfeld

Die Kandidatur sorgte im Vorfeld für Kritik. Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates (APK) erachtete die bundesrätliche Unterstützung als «unangebracht». Als Gründe wurden seine provozierende Persönlichkeit genannt, seine polarisierende Haltung, aber auch sein Alter von 79 Jahren.

Jean Ziegler war bei der Wahl nicht im Saal anwesend. Während ein pakistanischer Vertreter sich für die Wahl Zieglers aussprach, kritisierte ein US-Verteter diese indirekt. Ein Experte könne nur einmal wieder gewählt werden, betonte er.

Auch die vom American Jewish Committe gegründete Organisation UN Watch kritisiert Ziegler. Sie wirft ihm Nähe vor zum ehemaligen libyschen Diktator Muammar al-Ghadhafi. Dies, weil Ziegler 2002 den vom Diktator erfundenen «Ghadhafi-Menschenrechtspreis» angenommen habe. Der ehemalige SP-Nationalrat und Soziologe weist die Kritik zurück. Er habe den Preis innert 48 Stunden zurückgegeben. (ami/sda)

Erstellt: 26.09.2013, 18:44 Uhr

Artikel zum Thema

Missionar ohne Verfallsdatum

Porträt Der Ex-Nationalrat Jean Ziegler kämpft gegen die Mächtigen. Und für den Einsitz in einem UNO-Gremium. Mehr...

Zieglers Lüge und die Attacke der Israel-Lobby

Jean Ziegler hat den umstrittenen Ghadhafi-Menschenrechtspreis doch angenommen – obwohl er dies jahrelang bestritt. Das beweisen Gegner seiner Kandidatur für ein UNO-Amt mit einem Video. Mehr...

Nationalratskommission ist gegen Zieglers Kandidatur

Die Schweiz hat Jean Ziegler als Experten beim UNO-Menschenrechtsrat vorgeschlagen. Für die APK des Nationalrats ist diese Kandidatur «unangebracht». Ein Faktor sprach offenbar stark gegen Ziegler. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...