Jede zweite Regionalbahn könnte vor dem Aus stehen

Der Bund will unrentable Bahnlinien stilllegen. 175 von 300 Regionalbahnen wären so laut einem Bericht gefährdet. Betroffen sind vor allem Randregionen.

Zahlreiche Regionalbahnen könnten von Bussen ersetzt werden: Ein Zug der Schweizerischen Südostbahn (SOB) steht im Bahnhof von Wattwil SG. (3. Juli 2008)

Zahlreiche Regionalbahnen könnten von Bussen ersetzt werden: Ein Zug der Schweizerischen Südostbahn (SOB) steht im Bahnhof von Wattwil SG. (3. Juli 2008) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bundesrat will unprofitable Bahnstrecken wo immer möglich stilllegen und durch Busverbindungen ersetzen lassen. Diese Vorgabe macht die Regierung den Kantonen in einem Verordnungspaket, welches das Bundesamt für Verkehr (BAV) diese Woche in die Vernehmlassung geschickt hat.

Laut der «NZZ am Sonntag» erwartet der Bundesrat, dass bei unrentablen Regionallinien flächendeckend geprüft werde, ob nicht wirtschaftlichere Alternativen wie die Umstellung von Bahn auf Bus möglich wären.

Das Projekt entspringt den Sparbemühungen des Bundes und greift tief in die Landschaft des öffentlichen Verkehrs ein: Von den 300 bestehenden Bahnlinien des regionalen Personenverkehrs nimmt der Bund damit nicht weniger als 175 ins Visier.

Kostendeckungsgrad weniger als 50 Prozent

Es handelt sich um all jene Strecken, die einen Kostendeckungsgrad von weniger als 50 Prozent aufweisen. «Es müsste somit in Zukunft bei ungefähr jeder zweiten Linie vor grösseren Investitionen in Betriebsmittel geprüft werden, ob nicht wirtschaftliche Alternativen bestehen», schreibt das Verkehrsamt dazu.

Betroffen wären vor allem Strecken in den Randregionen. In einigen Kantonen kann das einschneidende Konsequenzen haben, schreibt die «NZZ am Sonntag». So könnte etwa Appenzell-Ausserrhoden sämtliche Bahnverbindungen verlieren. Aber selbst Linien in den Agglomerationen fallen darunter. In Luzern könnten die Anschlüsse nach Giswil und Dallenwil betroffen sein. In Bern könnte es etwa die S-Bahn-Strecken Bern–Freiburg und Bern–Burgdorf–Langnau treffen. Die Verbände des öffentlichen Verkehrs kündigen geballten Widerstand an.

Auch die betroffenen Kantone sind gemäss «NZZ am Sonntag» nicht einverstanden. Man dürfe die Kantone nicht mit den neuen Kriterien der Wirtschaftlichkeit zwingen, gewisse Bahnlinien auf Busse umzustellen, sagt etwa der Generalsekretär der kantonalen Verkehrsdirektoren, Benjamin Wittwer. (rub)

Erstellt: 14.10.2012, 11:01 Uhr

Umfrage

Der Bundesrat will unprofitable Bahnstrecken stilllegen und durch Busverbindungen ersetzen lassen. Sind Sie mit diesem Vorgehen einverstanden?

Ja

 
26.2%

Nein

 
73.8%

3078 Stimmen


Artikel zum Thema

Nur ein kleiner Knick bei den SBB?

Die SBB verzeichnen Rückgänge bei den Passagieren und in anderen Bereichen. Dies nach Jahren der Zunahme. Experten geben eine Einschätzung der Lage. Mehr...

SBB verlieren erstmals Passagiere

Jahrelang stiegen die Passagierzahlen der SBB. Doch im ersten Halbjahr mussten die Bundesbahnen zum ersten Mal einen Rückgang verzeichnen. Verkehrsverbände machen die hohen Preise dafür verantwortlich. Mehr...

SBB wollen mit Bussen 20 Millionen einnehmen

Täglich büssen die Bundesbahnen 1000 Passagiere ohne gültigen Fahrausweis. Und die Zahl nimmt noch zu. Dies verhilft den SBB zu stattlichen Mehreinnahmen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Grösste Wallfahrt der Welt: Eine Frau ruht sich während der jährlichen Pilgerfahrt zu Ehren der Jungfrau von Guadalupe in Mexico City aus. (11. Dezember 2018)
(Bild: Carlos Jasso) Mehr...