Jetzt also doch fünf Milliarden Franken

Lange wehrte sich der Bundesrat gegen ein Armeebudget in der Höhe von 5 Milliarden Franken. Nun tritt er doch noch auf die Forderung des Parlaments ein.

Armee soll mehr Geld erhalten: Rekruten in Isone (TI). (Archivbild)

Armee soll mehr Geld erhalten: Rekruten in Isone (TI). (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Streit zwischen Bundesrat und Parlament um das Armeebudget hat der Bundesrat nachgegeben: Die Armee soll mehr Geld ausgeben dürfen. Der Ausgabenplafond wird von heute 4,4 auf 5 Milliarden Franken erhöht.

Der Bundesrat hätte die Grenze eigentlich bei 4,7 Milliarden Franken setzen wollen. Nun hat er sich gefügt. Der Bundesrat habe das Verteidigungsdepartement (VBS) beauftragt, mit einem Aufgabenplafond von 5 Milliarden Franken zu rechnen, sagte Verteidigungsminister Ueli Maurer heute vor den Medien auf eine entsprechende Frage.

Damit erfüllt der Bundesrat einen Auftrag des Parlaments. National- und Ständerat haben einer entsprechenden Motion zugestimmt. Allerdings muss der Nationalrat noch einmal darüber befinden, weil der Ständerat den Vorstoss ein wenig abänderte: Der Ausgabenplafond soll erst ab 2016 bei 5 Milliarden Franken festgelegt werden. Für die Jahre 2014 und 2015 soll eine Limite von 4,7 Milliarden Franken gelten.

Beschluss ohne Abstriche umsetzen

Mit dem Vorstoss beauftragen die eidgenössischen Räte den Bundesrat, einen Beschluss vom Herbst 2011 «ohne Abstriche umzusetzen». Damals hatten die Räte in einem Planungsbeschluss festgelegt, dass der Ausgabenplafond der Armee künftig bei 5 Milliarden Franken liegen soll. Davon dürfe der Bundesrat nicht abweichen, fanden die Befürworter der höheren Limite.

Der Bundesrat pochte aber auf 4,7 Milliarden Franken. Er betonte, dass er laut Gesetz die Möglichkeit habe, von Planungsbeschlüssen des Parlaments abzurücken, wenn er dies begründe. In diesem Fall erklärte er den Schritt damit, dass die Gripen-Kampfflugzeuge weniger kosten als zunächst angenommen.

Fonds für Kampfflugzeuge inbegriffen

Heute liegt der Ausgabenplafond bei 4,4 Milliarden Franken. Künftig sollten nach dem Willen des Bundesrats während zehn Jahren jährlich 300 Millionen Franken aus dem Budget von höchstens 4,7 Milliarden Franken in einen Fonds zur Beschaffung der neuen Kampfflugzeuge fliessen. Aus Sicht des Bundesrates könnte die Armee ihren Auftrag mit diesem Geld erfüllen.

Verteidigungsminister Ueli Maurer machte allerdings im Parlament keinen Hehl daraus, dass er gerne mehr Geld zur Verfügung hätte. Die Räte diskutierten in den vergangenen zwei Jahren immer wieder über die Frage. Die Armee brauche 5 Milliarden Franken, um ihren Verfassungsauftrag erfüllen zu können, betonten die Befürworter der höheren Limite. Nur so könnten die Ausrüstungslücken in der Armee geschlossen werden.

Die Gegnerinnen und Gegner aus den Reihen der Linken machten geltend, die Bundesfinanzen liessen keine Mehrausgaben bei der Armee zu. Erhalte die Armee die zusätzlichen Gelder, müsse in anderen Bereichen gespart werden - bei der Bildung, in der Landwirtschaft oder bei den Sozialwerken. (mrs/sda)

Erstellt: 30.10.2013, 17:48 Uhr

Artikel zum Thema

Armee hält kritischen Bericht zurück

Eine gross angelegte Übung deckte gravierende Führungsmängel bei der Armee auf. Die Öffentlichkeit sollte davon nichts erfahren. Nun werden Sicherheitspolitiker aktiv. Mehr...

«Diese Armee ist zu wenig harmlos»

Interview Die Kinos zeigen eine WK-Komödie, und der Komiker Mike Müller reist mit seinem Theaterstück «Truppenbesuch» durch die Schweiz. Was ist so komisch am Schweizer Militär? Mehr...

Flugunfälle im Schweizer Militär

In der Schweiz kam es immer wieder zu Unfällen mit Flugzeugen und Helikoptern der Schweizer Armee. Eine Übersicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...