Jetzt möchte Lumengo der grünen Fraktion beitreten

Der politisch heimatlose Nationalrat Ricardo Lumengo würde gerne der grünen Fraktion beitreten. Parteimitglied will er aber nicht werden. Die Grünen prüfen zurzeit sein Gesuch.

Auf der Suche nach einer neuen politischen Heimat: Nationalrat Ricardo Lumengo.

Auf der Suche nach einer neuen politischen Heimat: Nationalrat Ricardo Lumengo. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der nach seiner Verurteilung wegen Wahlfäschung aus der SP ausgetretene Berner Nationalrat Ricardo Lumengo möchte nun Mitglied der grünen Fraktion der Bundesversammlung werden. Der Grünen Partei will er aber nicht beitreten. Die Grünen prüfen sein Gesuch.

Noch sei kein Entscheid gefallen, sagte der Präsident der Grünen Partei, Ueli Leuenberger, am Freitag im Westschweizer Radio (RSR). SP-Fraktionspräsidentin Ursula Wyss (BE) ergänzte, bei seinem Parteiaustritt habe Lumengo angekündigt, auch die SP-Fraktion zu verlassen.

Aber wenn die Grünen Lumengo nicht aufnähmen, sei nicht auszuschliessen, dass er darum ersuche, in der SP-Fraktion zu bleiben, sagte Wyss. Die Affäre Lumengo bezeichnete sie als sehr unangenehm und schmerzhaft. Nach seiner erstinstanzlichen Verurteilung hatte Lumengo erklärt, er behalte seinen Sitz im Nationalrat. (ske/sda)

Erstellt: 19.11.2010, 19:46 Uhr

Artikel zum Thema

Fall Lumengo bringt Genossen gegen Partei-Elite auf

Nach seinem Parteiaustritt erhält der Nationalrat viel Lob von SP-Mitgliedern. Die Partei-Elite wird kritisiert. Mehr...

Wer will mich?

Nach seinem Austritt aus der SP prüft Nationalrat Ricardo Lumengo die Angebote anderer Parteien. Zwei Parteien haben bereits ihr Interesse angemeldet. Mehr...

Alternative Linke gibt Lumengo einen Korb

Auf der Suche nach einer neuen politischen Partei hat der aus der SP ausgetretene Nationalrat eine erste Absage erhalten. Die Alternative Linke bricht die Gespräche mit Ricardo Lumengo ab. Mehr...

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Glücksfänger: Spärlich bekleidete Männer versuchen im Saidaiji Tempel im japanischen Okyama einen vom Priester in die Menge geworfenen Stab, den «Shingi», zu ergattern. (15. Feburar 2020)
(Bild: Kim Kyung-Hoon ) Mehr...