Job gekündigt, um weniger Unterhalt zu zahlen

Ein Mann hatte im Scheidungsprozess seine gut bezahlte Stelle aufgegeben. Das Bundesgericht stufte sein Verhalten als böswillig ein.

Kurz vor der Scheidung den Job aufgegeben: Auseinandersetzung zwischen einem Mann und einer Frau. (Symbolbild)

Kurz vor der Scheidung den Job aufgegeben: Auseinandersetzung zwischen einem Mann und einer Frau. (Symbolbild) Bild: Luis Berg/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer einen gut bezahlten Job kündigt, um seiner baldigen Ex-Frau im Scheidungsverfahren weniger Unterhalt zahlen zu müssen, schneidet sich gemäss der neuen Rechtsprechung des Bundesgerichts ins eigene Fleisch. Die Unterhaltsbeiträge dürfen nicht mehr nach unten korrigiert werden.

Damit gibt das Bundesgericht mit einem am Mittwoch publizierten Urteil seine Praxis auf, wonach eine Anpassung des Unterhalts entsprechend den neuen Einkommensverhältnissen zulässig war, wenn diese nicht mehr rückgängig gemacht werden konnten.

In ihrem aktuellen Urteil halten die Lausanner Richter fest, dass an der alten Rechtsprechung nicht mehr festgehalten werden könne. Diese war von der Lehre bereits früher kritisiert worden.

Bundesgericht gibt Frau recht

Im konkreten Fall kündigte ein Mann aus dem Kanton Basel-Stadt von sich aus seinen Job. Gemäss Entscheid des Bundesgerichts sei ihm vom Arbeitgeber nicht nahe gelegt worden, zu kündigen. Und es bestanden auch keine anderen nachvollziehbaren Gründe dafür.

Anders als die Vorinstanzen ist das Bundesgericht zum Schluss gekommen, dass der Noch-Ehemann mit dieser Aktion bewirken wollte, dass die Unterhaltsbeiträge gesenkt werden. Dieses Verhalten erweise sich als böswillig und somit rechtsmissbräuchlich. Die kantonalen Instanzen waren dem Senkungsantrag nachgekommen. Die Frau erhielt vom Bundesgericht nun jedoch recht. Der Mann hatte bereits zuvor damit gedroht, die Geldflüsse zu stoppen. (Urteil 5A_297/2016 vom 02.05.2017) (chi)

Erstellt: 07.06.2017, 12:00 Uhr

Artikel zum Thema

Nach gescheitertem Valentinstag vor Gericht

500 Franken investiert ein Mann, damit sich eine Frau hübsch machen kann. Als er davon nichts hat, will er das Geld zurück. Eine Groteske. Mehr...

Die Würde der «Bestie»

Italiens höchstes Gericht fragt sich, ob Totò Riina, kranker Oberboss der Mafia, einen würdevollen Tod verdient hätte. Und empört damit das Volk. Mehr...

Gericht entscheidet: Lärm gehört zu Pausenplatz

Auf einem Pausenplatz ist Lärm von spielenden und lachenden Kindern hinzunehmen, sagt das Zürcher Baurekursgericht und erlaubt einen neuen Kletterturm. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...