Jurafrage: Gemeinden können über Kantonswechsel abstimmen

Das Berner Kantonsparlament hat entschieden: Die Bewohner einzelner bernjurassischer Gemeinden werden darüber abstimmen dürfen, zu welchem Kanton sie künftig gehören wollen.

In welchen Kanton? Ein Wegweiser im Weiler Rondchatel in der Gemeinde Pery BE. (Archivbild)

In welchen Kanton? Ein Wegweiser im Weiler Rondchatel in der Gemeinde Pery BE. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Berner Kantonsparlament stellt sich hinter das Prozedere zur Lösung des Jurakonflikts. Nach einer regionalen Abstimmung im Berner Jura sollen auch die bernjurassischen Gemeinden separat über einen Kantonswechsel abstimmen dürfen. Eine Mehrheit des Grossen Rats genehmigte die Revision des Sonderstatutsgesetzes.

Die Absichtserklärung, auf die sich die bernische und jurassische Kantonsregierungen geeinigt haben, sieht eine solche Möglichkeit als «Hintertürchen» vor. Zuerst soll sich aber die Bevölkerung im gesamten Berner Jura sowie im Kanton Jura zur Gründung eines neuen, gemeinsamen Kantons äussern.

Kein Flickenteppich im Berner Jura

Gegen die Abstimmungen in einzelnen Gemeinden wandte sich bereits in der vergangenen Session unter der Ägide der SVP eine knappe Mehrheit des bernischen Kantonsparlaments. Im mehrheitlich bürgerlichen Parlament wollen die Gegner von Gemeindeabstimmungen einen Flickenteppich im frankophonen Berner Jura verhindern.

Die Frage nach den Gemeindeabstimmungen kommt nun erneut in den Grossen Rat. Dieser soll über die Änderung des Sonderstatutsgesetzes des Berner Juras befinden, welches das Prozedere für die Abstimmungen im November grundsätzlich regelt.

Kommission will regionale Abstimmung

Die vorberatende Grossratskommission schlägt eine Bestimmung für die Gesetzesrevision vor, wonach ausschliesslich eine regionale Abstimmung zulässig ist. Auch über den SVP-Vorstoss soll nochmals abgestimmt werden, nachdem die frankophone Deputation in der Novembersession das Ergebnis mit einer Art Veto-Recht neutralisiert hatte.

Bleibt es beim Nein der Parlamentsmehrheit zu den kommunalen Abstimmungen, hat die rot-grüne Regierung des Kantons Bern ein Problem. Sie müsste mit der jurassischen Regierung die Absichtserklärung neu verhandeln, denn die Gemeindeabstimmungen sind ein fester Bestandteil des bisherigen Abkommens.

Der entsprechende Passus ist vorab auf das autonomistisch gesinnte Städtchen Moutier gemünzt. Dort wehte mitunter auch schon die Jurafahne auf dem Rathaus.

In der Debatte geht es aber nicht zuletzt um politische Signale. Denn die Bundesverfassung sieht vor, dass einzelne Gemeinden eine konsultative Abstimmung über einen Kantonswechsel verlangen können. (fko/sda)

Erstellt: 28.01.2013, 13:53 Uhr

Autonomistisch gestimmt: Das Städtchen Moutier im Berner Jura. (Archivbild)

Bildstrecke

Chronologie: Die Jurafrage

Chronologie: Die Jurafrage Der letzte gewalttätige politische Konflikt in der Schweiz ist noch nicht definitiv gelöst.

Artikel zum Thema

Jurafrage soll an der Urne beantwortet werden

Der letzte gewalttätige politische Konflikt beschäftigt die Schweiz schon seit Jahrzehnten. Heute kam es zu einem unerwarteten Durchbruch im territorialen Hoheitsstreit über den Berner Jura. Mehr...

Ein neuer Grosskanton soll die Jurafrage lösen

Die Zentren drängen Neuenburg, den Jura und den Südjura an den Rand. Daher propagiert der frühere Raumplaner der Nation, Pierre-Alain Rumley, einen Kanton Jurabogen. Mehr...

Berner Parlament stellt Jura-Abkommen infrage

Rückschlag für das Abkommen der Kantone Bern und Jura: Das Berner Parlament will nicht, dass jede bernjurassische Gemeinde selber entscheiden kann, zu welchem Kanton sie gehören möchte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...